Bushido gegen Arafat Abou-Chaker in Berlin

Rapper Fler will sich nicht testen lassen - Prozess wird unterbrochen

Die Rapper Bushido und Fler.
Die Rapper Bushido und Fler.
© dpa, Pedersen, sab

26. Januar 2022 - 17:59 Uhr

Am Mittwochmorgen ist in Berlin der Prozess Bushido gegen Arafat Abou-Chaker fortgesetzt worden. Als Zeugen sollten die Rapper Ali Bumaye und Fler gehört werden. Doch am Mittag musste die Verhandlung abgebrochen werden: Fler hatte keinen gültigen 3G-Nachweis.

Auch Bushido erscheint zur Verhandlung in Berlin

Bushidos ehemaliger Musiklabel-Schützling Ali Bumaye erscheint morgens im Verhandlungssaal und macht seine Aussage. Auch Bushido ist gekommen, obwohl er das nicht muss. Vermutlich will er den beiden Zeugen lauschen. Natürlich sind seine Personenschützer dabei. Im knallorangenfarbenen Hoodie nimmt Busihdo am Tisch der Nebenklage Platz.

Video: Bushido berichtet vor Gericht von Panikattacken

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Richter zu Ali Bumaye: "Sie reden wie ein Maschinengewehr"

Rapper Bushido
Der Prozess von Bushido gegen Arafat Abou-Chaker läuft schon seit 2020.
© deutsche presse agentur

Ali Bumaye ist eine gewaltige Erscheinung und ganz in Schwarz gekleidet. Er wirkt sympathisch, gut gelaunt, weniger böse oder grantig als andere Zeugen. Und beginnt zu erzählen: Er ist 37 Jahre alt und ein Cousin von Arafat Abou-Chaker. Hat mit Bushido Musik gemacht und zu ihm immer ein sehr gutes, freundschaftliches Verhältnis gehabt. "Wir haben uns immer gut verstanden. Ich weiß auch nicht, warum er mich beleidigt und in seiner Doku 'Bastard' nennt. Nach der Trennung fing er an, Sachen über mich zu erzählen", berichtet der Rapper.

Der 37-Jährige erzählt noch viel mehr – unter anderem, dass er sich von Bushido "verarscht" fühlt. "Sie reden wie ein Maschinengewehr", wirft ihm der Vorsitzende Richter an den Kopf.

Bushido-Prozess: Rapper Fler verweigert Corona-Test

Arafat Abou-Chaker und Bushido
Arafat Abou-Chaker and Bushido waren mal dicke Kumpels. Doch das hat sich längst geändert.
© imago/Mauersberger, imago stock&people

Nach Ali Bumaye soll Fler aussagen. Patrick Losensky, so sein bürgerlicher Name, hatte bei vergangenen Gerichtsverhandlungen immer wieder für Ärger gesorgt. Er ist für 13 Uhr geladen und erscheint in einer dunkelgrünen Bomberjacke. An der Einlasskontrolle spricht er kurz mit dem Sicherheitspersonal. Im Gericht gilt die 3G-Regel. Fler ist anscheinend weder geimpft noch genesen und weigert sich, einen Corona-Test zu machen.

Nach rund fünf Minuten verlässt der Rapper das Gericht und kündigt an, ein Testcenter aufzusuchen. Doch zu seinem Anwalt soll er gesagt haben: "Ich lass mir doch keinen Test in den Rachen rammen." Fler erscheint nicht mehr vor Gericht, die Verhandlung wird beendet. Bei einer Weigerung könnte das Gericht den Test anordnen und auch Strafen verhängen. Diese müssten dann jedoch vorher angekündigt werden. Der Prozess soll am den 9. Februar fortgesetzt werden.

"Bushido gegen die Clans – Für die Familie" im TV und auf RTL+

Um mehr Licht ins Dunkle seiner Vergangenheit zu bringen, spricht Bushido in der RTL-Doku "Bushido gegen die Clans – Für die Familie" ausführlich über seinen öffentlich ausgetragenen Bruch mit dem mächtigen Abou-Chaker-Clan. Die Spiegel-TV-Reporter Thomas Heise und Claas Meyer-Heuer recherchieren bereits seit über 15 Jahren zu Bushido und Arafat Abou-Chaker und haben Zugang zu exklusivem Material. Jetzt treffen sich beide Seiten vor Gericht, aber wie ist der Streit eskaliert, und welche Rolle spielt Bushidos Frau Anna-Maria in diesem Fall? (lth/bst/sfa)