RTL News>News>

Berlin-Neukölln: Clan-Größe bei Streit auf Jahrmarkt getötet - Täter flüchtig

Eskalation auf Rummel in Berlin-Neukölln

Clan-Größe bei Streit auf Jahrmarkt in Berlin getötet - Täter flüchtig

Tödliche Messer-Attacke auf Berliner Jahrmarkt - Mann tot! Eskalation auf Rummel
00:41 min
Eskalation auf Rummel
Tödliche Messer-Attacke auf Berliner Jahrmarkt - Mann tot!

30 weitere Videos

Bei einem Streit auf einem Berliner Rummel ist ein Mann getötet worden. Im Veranstaltungsbereich der Neuköllner Maientage auf dem Columbiadamm sei es am späten Samstagabend zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen, sagte eine Polizeisprecherin. Laut Medienberichten soll es sich bei dem Toten um eine bekannte Berliner Clan-Größe handeln.

Mann stirbt nach Messerstichen in Berlin

30.04.2022, Berlin: Ein Krankenwagen steht an einem Rummel am Columbiadamm. Bei einer Auseinandersetzung auf einem Berliner Rummel ist eine Person schwer verletzt worden. Im Veranstaltungsbereich der Neuköllner Maientage auf dem Columbiadamm sei es a
Ein Krankenwagen steht auf dem Rummel am Columbiadamm.
hjb, dpa, Paul Zinken

Nach den bisherigen Ermittlungen und Aussagen der Berliner Polizei gerieten kurz nach 23 Uhr mehrere Männer im Volkspark Hasenheide aus noch nicht bekannten Gründen in einen Streit, der schließlich handgreiflich wurde. Ein 25-Jähriger soll eine Schusswaffe gezogen und seinen Kontrahenten bedroht haben. Daraufhin soll er durch einen noch unbekannten jungen Mann mit einem Messer attackiert worden sein. Anschließend flüchtete der Streitgegner mit seinen Begleitern in unbekannte Richtung.

Das Opfer hatte mehrere Stichverletzungen, wie ein Polizeisprecher am frühen Sonntagmorgen sagte. Der 25-Jährige wurde demnach mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, wo es wenig später starb.

Wie der „Tagesspiegel“ aus Sicherheitskreisen erfahren haben will, soll es sich bei dem Toten um Mohammed R. handeln, dem Bruder des bundesweit bekannten Nidal R., der im September 2018 nur einige Hundert Meter weiter auf dem Tempelhofer Feld erschossen wurde.

Mohammed R. soll mit Angehörigen unterwegs gewesen sein, als sie mit einer anderen Clique in Streit gerieten. Laut „Tagesspiegel“ sollen sich bis zu 30 Männer angepöbelt, bevor es zu einem tumultartigen Handgemenge gekommen sein soll. Die Gruppe der mutmaßlichen Täter wird demnach ebenfalls einer Großfamilie zugerechnet. Sie sind noch auf der Flucht.

Die Mordkommission des Berliner Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen. (dpa/kra)