Verstörendes Video aus dem Flut-Gebiet in Erftstadt

Während der Bundespräsident spricht, lacht Armin Laschet im Hintergrund

01. August 2021 - 20:04 Uhr

ABER: Auch Steinmeier witzelt während seines Besuchs

Mehr als 140 Menschen sind bei der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz ums Leben gekommen, Tausende haben ihr Zuhause verloren, etliche werden immer noch vermisst. Umso verstörender ist das Verhalten von Armin Laschet bei einem Pressetermin in Erftstadt. Der Kanzlerkandidat der CDU hatte dort am Samstag eine Unterkunft für durch das Hochwasser wohnungslos gewordene Menschen besucht. In einem Statement vor den Kameras hatte Laschet selbst das Hochwasser noch als "Jahrhundertkatastrophe" bezeichnet.

+++ Alle aktuellen Infos zum Hochwasser jederzeit im Liveticker +++

Steinmeier trauert - Laschet lacht

Der politische Gegner stürzt sich sofort auf den lachenden Laschet: Für SPD-Vizechef Kevin Kühnert ist Laschets Verhalten "eine Frage des Charakters". "Ich bin wirklich sprachlos", twittert SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil und verbreitet das Video, in dem Laschet im Hintergrund zusammen mit Umstehenden lacht. Vorne spricht ein sichtlich betroffener Frank-Walter Steinmeier. Der Bundespräsident verspricht den Menschen, die durch die Flut ihr Hab und Gut und teilweise Angehörige und Freunde verloren haben, in seinem Statement sofortige Hilfe.

Mit schwarzen Gummistiefeln wollte sich Laschet als Macher in der Krise inszenieren. Am 26. September – dann wird ein neuer Kanzler oder Kanzlerin gewählt - wird sich zeigen, ob die Wählerinnen und Wähler sein Vorhaben als authentisch ansehen werden.

Update: Inzwischen hat sich Armin Laschet für seinen Lacher bei Twitter entschuldigt.

Auch Steinmeier witzelt im Hintergrund

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Erneuter Shitstorm für CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Der CDU-Kanzlerkandidat hatte erst wenige Tage zuvor für einen Riesen-Shitstorm im Netz gesorgt. In einem Fernsehinterview zur Hochwasserlage wollte sich Laschet als Macher inszenieren – doch das ging gehörig daneben: Der NRW-Ministerpräsident und CDU-Kanzlerkandidat zeigte sich dünnhäutig, vergriff sich im Ton – der Shitstorm in den Sozialen Medien folgte postwendend. (kra)