Was kann man gegen die Parasiten tun?

Ekel-Video: Hund ist von hunderten Zecken befallen

12. Oktober 2020 - 10:25 Uhr

Nur zu sehen, wenn das Fell gegen den Wuchs gestrichen wird

Achtung, diese Bilder sind ganz schön eklig: Auf TikTok postete ein italienischer Tierfreund namens Riccardo Scagnoli ein Video, in dem das Fell eines Hundes in Nahaufnahme zu sehen ist. Auf den ersten Blick scheint es ganz normal. Doch als der TikTok-User gegen die Wuchsrichtung des Felles streicht, kommen hunderte von Zecken zum Vorschein, die sich – teilweise schon dick und rund vollgesogen – am Blut des Hundes laben. Man kann sich nur vorstellen, wie unangenehm das für den Vierbeiner sein muss – ganz zu schweigen davon, dass Zecken auch Krankheiten übertragen können. Die schockierenden Bilder gibt es im Video.

Aber was kann man eigentlich gegen Zecken beim Hund tun?

Warum Zecken für Hunde gefährlich sein können

Zecken lieben Hunde - doch umgekehrt sind sie nicht nur lästig, sondern können sogar gefährlich sein. Denn die blutsaugenden Parasiten können eine ganze Anzahl an Krankheiten übertragen, allen voran die Borreliose. Diese kann auch einen Teil der Hunde krank machen. Deshalb ist es wichtig, vorzubeugen und die Zecken gar nicht erst beim Hund anbeißen zu lassen. Übrigens: Auch Hunde können gegen Borreliose geimpft werden!

Was kann man gegen Zecken tun?

Vorbeugend können Zeckenbisse mit verschiedenen Mittel bekämpft werden, die es beim Tierarzt, im Tierfachgeschäft und teilweise auch im Supermarkt oder der Drogerie zu kaufen gibt. Entweder als Halsband, das Duftstoffe absondert, oder als flüssiges Mittel, das in den Nacken des Hundes getropft wird und sich von dort verteilt. Auch Kautabletten gibt es, die über mehrere Wochen Schutz versprechen.

Als Hausmittel gegen Zecken hat sich Kokosöl bewährt. Warum dies so ist, können Sie hier nachlesen.

Was tun, wenn der Hund schon befallen ist?

Bei einzelnen Zecken können Hundebesitzer mit ein bisschen Übung und der richtigen Zeckenzange selbst tätig werden und den Parasit entfernen. Wichtig ist dabei, dass der Kopf, der unter der Haut des Hundes feststeckt, mit entfernt wird. Ansonsten kann die Stelle sich stark entzünden. Beachten Sie daher die Anleitung auf der Zeckenzange genau! Im Zweifel – oder bei einem so extremen Zeckenbefall wie im Video – sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen. Der kann dann auch gleich feststellen, ob der Hund Krankheitsanzeichen zeigt.