Verschwundene E-Mails, Ping-Anrufe und verkappte Drohungen

Tengelmann-Krimi: RTL-Recherchen unter Beobachtung des russischen Geheimdienstes?

15. Juni 2021 - 9:10 Uhr

Unfall von Ex-Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub unwahrscheinlich

Um das Verschwinden von Ex-Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub ranken sich viele Gerüchte. Die einen sind sicher, dass der Milliardär am 7. April 2018 bei einem Skiausflug in den Schweizer Alpen tödlich verunglückte - die anderen behaupten, dass er untergetaucht ist und lebt. Eine mögliche russische Geliebte, angebliche Verbindungen zum russischen Geheimdienst, Familienzwist und ein Milliardenerbe: Das ist der Stoff, der dem Fall besondere Sprengkraft verleiht. Die Investigativreporter Liv von Boetticher und Sergej Maier haben monatelang recherchiert, mit Ermittlern gesprochen, geheime Dokumente, Telefongespräche, letzte Videoaufnahmen aus dem Hotel und Zeugenaussagen gesichtet und sind dabei auf immer mehr unglaubliche Spuren gestoßen. Doch ihre Suche blieb nicht lange unentdeckt. "Wir wurden definitiv beobachtet", ist sich von Boetticher sicher. Wie sie die aufreibende Recherche erlebt hat - im Video.

Chronologie in der Causa Karl-Erivan Haub

Am 14. Mai 2021, knapp drei Jahre nach seinem Verschwinden, hatte das Amtsgericht Köln Karl-Erivan Haub für tot erklärt. Doch geht der Tengelmann-Krimi trotzdem weiter? Recherchen des RTL/n-tv Reporterteams zeigen eindringlich, dass Zweifel an der Unfalltheorie fortbestehen.
Die Dokumentation "Tengelmann - Das mysteriöse Verschwinden des Milliardärs" rekonstruiert detailgetreu die vermeintlich letzten Stunden im Leben von einem der reichsten Menschen Deutschlands. Am Morgen des 07. April 2018 hatte der milliardenschwere Supermarktunternehmer gegen 07:30 Uhr das feine Boutique-Hotel "The Omnia" mit Blick über Zermatt verlassen und die erste Gondel auf den Berg genommen. Die letzte registrierte Einwahl seines iPhone 6S in das Schweizer Handynetz fand um 08:33 Uhr statt. Eine halbe Stunde später, um 09:09 Uhr, dann der letzte "Point of Contact": eine Kamera am Skilift der Bergstation "Klein Matterhorn" zeichnet "Charlie" ein letztes Mal auf. Seit diesem Moment fehlt von dem bis in die höchsten politischen Kreise in Deutschland und den USA vernetzten Karl-Erivan Haub jede Spur. Sein Leichnam wurde nie gefunden.

 Karl Erivan Haub Geschäftführender Gesellschafter Unternehmensgruppe Tengelmann auf der 105. Jahresversammlung der Amerikanischen Handelskammer in Deutschland, Berlin
Am 7. April 2018 wird Karl-Erivan Haub zum letzten Mal gesehen. Seitdem fehlt vom Milliardär jede Spur.
© imago images/Wolf P. Prange, imago stock&people via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Tengelmann-Verbindungen zu Russland

Es bleiben viele Fragezeichen. Mit wem telefonierte Haub am Abend vor seinem Verschwinden? Aus Telefondaten, die RTL/n-tv vorliegen, geht hervor, dass er am 06. April um 20:52 Uhr für 60 Minuten Kontakt zu einer russischen Nummer hatte, ein weiterer Anruf folgte um 21:54 Uhr. Dieses Mal für 48 Minuten. Laut geheimen Akten sind beide Nummern der Russin Veronika E. zuzuordnen. Besonders ihre Rolle gibt Ermittlern Rätsel auf. Bis heute ist unklar, ob die Geschäftsfrau, die Haub seit 2002 kannte, seine Geliebte war oder in anderer Funktion unterwegs. Laut Quellen aus Geheimdienstkreisen soll sie eine aktive Agentin des FSB sein und einen Hubschrauberführerschein besitzen.
Es ist nicht die einzige mögliche Verbindung zwischen Tengelmann und Russland.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Liv von Boetticher über Tengelmann-Recherche: "Wir wurden definitiv beobachtet"

Die Recherche ging über Monate. Seit Januar diesen Jahres hat sich Liv von Boetticher gemeinsam mit Sergej Maier und Tamer Bakiner auf Spurensuche begeben und dabei offenbar ordentlich Staub aufgewirbelt. "Die Brisanz von dieser Recherche wurde uns relativ früh bewusst", erzählt sie im RTL-Interview. "Zum einen natürlich mit der Information, dass da schon diverse Geheimdienste ein Interesse gezeigt haben. Zum anderen aber sind bei mir Sachen passiert, zum Beispiel sind Schlüssel-E-Mails einfach verschwunden aus meinem Postfach. Also E-Mails, die bestimmte Sachen nachgewiesen haben, die waren einfach weg und die haben wir nur mit sehr viel Mühe und der IT wiederfinden können", so von Boetticher. "Zum anderen gab es einen Moment, wo wir in Berlin gedreht haben in der Nähe der russischen Botschaft und das ganze Team und ich das Gefühl hatten, dass wir von einer Person beobachtet wurden, die dann später von einer anderen Person abgelöst wurde."


Daraufhin habe es auch sogenannte Ping-Anrufe auf das Handy des Kameramanns gegeben. "Anrufe, die nur den Zweck haben, die Person zu orten. Es gab unmittelbar nach meiner Einreise nach Russland Anrufe auf mein privates Handy, genau mit dieser gleichen Intention, nämlich den Standort zu orten. Und es gab auch den klaren Hinweis von einer russischen Behörde, dass ich vor Ort in Russland nicht die falschen Fragen stellen und keine Dummheiten machen soll." Ein bedrohliches Szenario. "Wir wurden definitiv beobachtet", ist sich die Reporterin sicher. "Unsere Recherchen wurden überwacht und wir hatten auch teilweise das Gefühl, dass unsere Kommunikation mitgelesen wurde." Ihr sei sehr bewusst gewesen, "in welchem Umfeld wir uns bewegen".

RTL-Reporterin Liv von Boetticher empfand sich bei ihren Recherchen zum Fall Tengelmann unter ständiger Beobachtung.
RTL-Reporterin Liv von Boetticher empfand sich bei ihren Recherchen zum Fall Tengelmann unter ständiger Beobachtung.
© Isabella Sperl / Max Mutzhas

Journalistin Liv von Boetticher seilte sich in Gletscherspalte ab

All diesen Fragen gingen die RTL/n-tv-Reporter über Monate auf den Grund, sprachen vor Ort in Zermatt mit Ermittlern, Suchkräften, Augenzeugen, prominenten Kontakten und Geschäftspartnern des Verschollenen. Mit der Bergwacht flogen die Investigativjournalisten die Schauplätze der Suchaktion erneut ab. In eine der über 100 abgesuchten Gletscherspalten hat sich Liv von Boetticher selbst abgeseilt, um ein Gefühl dafür zu bekommen, ob es möglich wäre, einen Sturz in eine solche Spalte zu überleben. Und die Frage zu klären: Hätte Karl-Erivan Haub überhaupt aus der Luft gefunden werden können? Doch insgesamt zeigen die Recherchen, dass ein Unfall des Milliardärs wenig wahrscheinlich ist.

Liv von Boetticher auch als Gast im Podcast "heute wichtig"

In "heute wichtig" erzählt Liv Podcast-Host Michel Abdollahi außerdem, wie sie denkt, dass es nach der Doku weitergehen würde. Denn die Recherche für die anstehende Doku soll nur der Anfang gewesen sein.

Tamer Bakiner-Experiment: So verschwindet ein Mensch spurlos

RTL zeigt den ca. 90-minütigen Dokumentarfilm "Tengelmann - Das mysteriöse Verschwinden des Milliardärs" am 10. Juni um 20.15 Uhr im Rahmen eines Themenabends. Die Doku rekonstruiert detailgetreu die vermeintlich letzten Stunden im Leben des Karl-Erivan Haub. Wer war der schwerreiche Tengelmann-Chef wirklich? Was bedeutet sein vermeintlich enger Kontakt zur russischen Eventmanagerin Veronika E., mit der er vor seinem Verschwinden noch mehrfach telefonierte? Hatte der Verschollene tatsächlich Kontakt zum russischen Geheimdienst? Gibt es einen Zusammenhang zu seinen Russlandgeschäften? Und welche Rolle spielt der Streit ums Tengelmann-Erbe? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Karl-Erivan Haubs Verschwinden und dem Tod seines Vaters? Der 85-jährige Patriarch war fast genau einen Monat zuvor, am 6. März 2018, auf seiner Ranch im amerikanischen Wyoming "unerwartet verstorben".


Direkt im Anschluss an den Dokumentarfilm versucht Privatermittler Tamer Bakiner um 22.30 Uhr in der Reportage "Tamer Bakiner - Das Experiment: So verschwindet ein Mensch spurlos" selbst zu verschwinden. Beide Sendungen sind nach Ausstrahlung auch auf TVNOW abrufbar.

„JAhr zur Wahrheit. Weil’s stimmen muss.“ - Eine Initiative der Bertelsmann Content Alliance

"JAhr zur Wahrheit" - Eine Initiative der Bertelsmann Content Alliance
"JAhr zur Wahrheit" ist eine Initiative der Bertelsmann Content Alliance.
© Bertelsmann Content Alliance

Dieser Artikel ist Teil der Initiative "JAhr zur Wahrheit. Weil's stimmen muss." der Bertelsmann Content Alliance, zu der auch die Mediengruppe RTL gehört. Mit der publizistischen Kraft und Reichweite unserer Angebote zeigen wir in einem Jahr voller wegweisender Ereignisse auf, was Qualitätsjournalismus auszeichnet und wie wichtig er für unsere Gesellschaft ist.