Ärzte planen trotz ihres Risiko-Alters mit einer natürlichen Geburt

Werdende russische Teenie-Mutter Daria (14): Erwartet sie einen Jungen oder ein Mädchen?

Für wen wird hier eingekauft: Wird Darias Kind ein Mädchen oder ein Junge?
© RTL, infoNetwork

29. Juli 2020 - 11:49 Uhr

Sie teilt ihre Geschichte mit der Welt

In Daria Sudnishnikova aus dem sibirischen Zheleznogorsk wächst ein Kind - und das, obwohl sie selbst noch eins ist. Und ihre Geschichte macht sie jetzt auf der ganzen Welt berühmt. Nicht zuletzt, weil sie fleißig auf Instagram teilt, was in ihr vorgeht. Daria ist 13, als sie schwanger wird. Angeblich von ihrem damals 10-jährigen Freund Ivan. Doch später erzählt sie die traurige Wahrheit: Sie wurde vergewaltigt, von einem Jungen aus ihrer alten Heimat. Die ganze Geschichte dazu sehen Sie im folgenden Video.

Können diese Kinder ein Kind großziehen?

Für die Mütter der beiden Kinder bricht eine Welt zusammen. Doch Darias Mutter beschließt, ihre Tochter und Freund Ivan zu unterstützen. Denn Daria will das Kind auf jeden Fall austragen. Eine Abtreibung kommt für sie nicht in Frage. Obwohl der jetzt 11-jährige Ivan nicht der Vater ist, möchte er dennoch die Vaterrolle übernehmen. Können ein 11-Jähriger und eine 14-Jährige alleine ein Kind großziehen? Psychologin Cordula Leddin hat begründete Zweifel.

Ivans Mutter Galina hat Alkoholprobleme und zeigt sich in der Situation instabil. Sie akzeptiert nicht wirklich, dass Ivan sich in der Vaterrolle sieht. Mal erlaubt sie ihrem Sohn, bei Daria zu leben, mal holt sie ihn wütend ab - und bringt ihn zu Oma und Opa. Sie ist sich noch nicht sicher, wie sie mit der Situation umgehen wird, wenn das Kind dann wirklich da ist.

Gebärmutterhals war vorzeitig verkürzt

Ausgerechnet ist die Geburt von Darias Baby für den 10. August. Die mittlerweile berühmte werdende Teenie-Mama hat allerdings große Angst vor der Geburt. Das Krankenhaus will weder ihre Mutter noch Freund Ivan am Tag X nicht mit in den Kreißsaal lassen – angeblich aufgrund der Corona-Hygienebestimmungen. Plötzlich musste sie auch noch ins Krankenhaus. 

Jede Woche zur Kontrolle ins Krankenhaus

"Ich hatte einen zu kurzen Gebärmutterhals, die Öffnung war zwei bis drei Finger breit", erzählt sie uns. "Wenn der Gebärmutterhals sich noch weiter geöffnet hätte, dann hätte es zu einer vorzeitigen Geburt kommen können." Daria hat deswegen ein Cerclage-Pessar bekommen. "Jede Woche muss ich deswegen zur Kontrolle ins Krankenhaus", sagt sie. Auch wegen ihres Alters könnte es Komplikationen geben. Denn eine Schwangerschaft und Geburt in jungen Jahren kann gesundheitlich schaden. Bei Mädchen unter 15 Jahren ist die Müttersterblichkeit statistisch gesehen hoch. Die Ärzte planen zur Zeit aber eine natürliche Geburt, sagt uns Daria.

Darya Sudnishnikova
Daria zur Kontrolluntersuchung im örtlichen Krankenhaus.
© RTL, infoNetwork

Daria rechnet mit einem Mädchen

Jede Menge Vorbereitungen für den Nachwuchs wurden schon getroffen. Daria hat mit ihrer Mutter letzte Besorgungen in dem Babygeschäft "9 Monate" gemacht. Aber für welches Geschlecht werden Strampler und Co. eingekauft? "Ich hab mich schon an die Vorstellung gewöhnt, dass es ein Mädchen wird, weil wir in der zwanzigsten Woche dachten, dass es ein Mädchen wird", erzählt Daria. Das wird aber für alle eine große Überraschung. Denn beim letzten Ultraschall lag die Nabelschnur im Weg.

Wie schwer haben es Teenie-Eltern? Junge Mutter erzählt

Mit 17 Jahren dreht sich das Leben von Sabrina Merz um 180 Grad. Sie steht kurz vor ihrem Schulabschluss, als sie schwanger wird. Sie und ihr Freund trennen sich – doch alleine ist sie in dieser Zeit nicht, denn ihre Familie und Freunde unterstützen sie, wo sie nur können. Heute gibt sie als Pädagogin ihre Erfahrung weiter, ist für andere Eltern da, berät sie und hilft ihnen auf ihrem Weg.