Landgericht Leipzig urteilt im Mordfall Dorin V.

Frau gestalkt und ermordet, weil sie keine Beziehung wollte: Marcus W. muss lebenslang in Haft

Lebenslänglich für Frauen-Mörder Marcus W. aus Leipzig hat Dorin V. getötet
03:52 min
Marcus W. aus Leipzig hat Dorin V. getötet
Lebenslänglich für Frauen-Mörder

30 weitere Videos

Weil Dorin V. keine Beziehung mit ihm wollte, soll Marcus W. die 43-Jährige getötet haben. Das Landgericht Leipzig verurteilte ihn dafür nun zu lebenslanger Haft. RTL-Reporter Frank Vacik war bei dem Gerichtstermin dabei. Er berichtet, dass der Angeklagte kurz vor der Urteilsverkündung fast wirkte, als bemitleide er sich selbst. Auch Angehörige und Freunde des Opfers waren im Gerichtssaal dabei. Mit Sonnenblumen erinnerten sie an die Frau, die Marcus W. mitten aus dem Leben riss.

Single Marcus W. lernt über eine Dating-App Dorin kennen

Bild von Dorin, Mordopfer
Dorin soll die Gefühle von Marcus W. nicht erwidert haben.
RTL

Der 40 Jahre alte Single Marcus W. suchte auf Dating-Apps nach einer Partnerin. Im April 2021 lernte er Dorin kennen: "Für Marcus war es die Frau seines Lebens. Er hat zu mir gesagt, dass Dorin ihm das geben würde, was anderen Frauen nicht könnten", erzählt Kerstin, Nachbarin von Marcus W. im RTL-Interview.

Auch sie traf Dorin: „Da habe ich noch zu ihr gesagt ‚Dorin, wir werden uns bestimmt nochmal hier oder da über den Weg laufen.‘ Und da hat sie zu mir gesagt, sie würde sich freuen.“

Dorin erwidert Marcus W.'s Gefühle nicht

Aber Dorin schien nicht die gleichen Gefühle wie Marcus W. zu haben. Sie wollte keine Beziehung mit ihm. Doch der 40-Jährige gab nicht auf, er soll sie beobachtet und weiter kontaktiert haben: „Er konnte sie einfach nicht haben. Und Marcus konnte kein ‚Nein‘ akzeptieren. Und das, nehme ich an, war der ganze Auslöser dafür“, so Kerstin.

Im Dezember 2021 bat Marcus W. um ein letztes klärendes Gespräch – mit fatalen Folgen. Dorin wies Marcus wieder zurück. Dann eskalierte die Situation offenbar. Stalkingexpertin Sandra Cegla erklärt, dass gerade solche Situationen gefährlich werden können. "Statistisch ist es so, dass bei dieser letzten Aussprache, bei der es natürlich gar nichts mehr zu klären gibt, weil schon alles längst gesagt worden ist, die meisten Tötungsdelikte passieren“, erklärt sie. „Also niemals zu dieser vermeintlich letzten Aussprache gehen, niemals!“, rät die Expertin.

Marcus W. soll die Tat monatelang geplant haben

Bild von Marcus W's Nachbarin Kerstin H.
Marcus W. vertraute sich Nachbarin Kerstin an
RTL

Marcus W. soll Dorin an den Hals gegriffen und sie zu Boden gezerrt haben, erklärt Katrin Seidel, Sprecherin des Landgericht Leipzig im RTL-Interview. Dabei riss er ihr auch noch die Smartwatch vom Handgelenk, damit kein Notruf abgesetzt werden würde. Durch „Gewalt gegen den Hals“ tötete der 40-Jährige die Frau. Dann soll er das Handy der Frau vom Tatort mitgenommen haben, um ihren Freunden zu schreiben, dass alles in Ordnung sei.

Schon im August 2021, also Monate vor der Tat, soll Marcus W. nach Möglichkeiten, jemanden zu töten, und nach Erwürgen gegoogelt haben. Das Gericht ging darum davon aus, dass er den Mord an Dorin schon länger geplant hatte. Angeblich soll er auch bei früheren Affären rachsüchtig gewesen sein. Nachbarin Kerstin erinnert sich beispielsweise an zerstochene Reifen. (jmu, jgr)