Polizei fahndet mit Video nach mutmaßlichem Mörder von Oksana Romberg

Nach Tod von Promi-Kosmetikerin: Wer kennt diesen Mann?

22. Juni 2021 - 16:41 Uhr

Feuerwehr fand Oksana Romberg tot in der Wohnung

Die Berliner Polizei fahndet mit einem Video nach dem mutmaßlichen Mörder von Promi-Kosmetikerin Oksana Romberg. Die 50-Jährige wurde am 1. April 2021 tot in ihrer Wohnung gefunden. Die Obduktion zeigte tödliche Verletzungen an Kopf und Oberkörper. Doch auch fast drei Monate später fehlt vom Täter jede Spur. Kann dieses Video helfen?

Belohnung von 5.000 Euro

Promis wie Micaela Schäfer ließen sich im Kosmetikstudio von Oksana Romberg gerne die Lippen aufspritzen. Es befand sich am Walter-Benjamin-Platz in der Nähe vom Berliner Ku'damm im Stadtteil Charlottenburg. Genau dort hat eine Überwachungskamera den mutmaßlichen Mörder der 50-Jährigen gefilmt. Möglicherweise hat er Oksana Romberg am 31. März auf dem nur zweiminütigen Fußweg zu ihrer Wohnung verfolgt. Denn dort fand die Feuerwehr sie am nächsten Tag mit tödlichen Verletzungen.

Schon kurz nach ihrem Tod hatte die Polizei Zeugen gesucht. Doch auch fast 3 Monate wissen die Beamten nicht, wer Oksana Romberg die Verletzungen zugefügt haben könnte. Deshalb hat die Berliner Staatsanwaltschaft zusätzlich eine Belohnung von bis zu 5.000 Euro ausgelobt.

Mordkommission ermittelt

Deshalb bittet die Berliner Mordkommission um Mithilfe:

Wer hat die verdächtige Person am 31. März 2021 im Bereich des Walter-Benjamin-Platzes bzw. des Kurfürstendamms gesehen?

Wer kennt die abgebildete Person und kann Angaben zu ihrer Identität und/oder ihrem Aufenthaltsort machen?

Wer kann darüber hinaus Angaben zur Tat und/oder zum Tatmotiv machen?

Wer hat Frau ROMBERG noch am Mittwoch, den 31. März 2021, nach 18 Uhr gesehen oder gesprochen?

Wer hat zwischen dem 31. März 2021, 18 Uhr und dem 1. April 2021, 18 Uhr, verdächtige Beobachtungen im Bereich Kurfürstendamm 61 gemacht?

Hinweise, die auch vertraulich behandelt werden können, nimmt die 8. Mordkommission beim Landeskriminalamt unter der Telefonnummer 030-4664-911888 oder per E-Mail unter lka118@polizei.berlin.de entgegen.

(mch)

Auch interessant