Verbraucherexperte klärt auf

Fiese Masche der Airlines mit Reisegutscheinen – Kunden bleiben auf Kosten sitzen

23. August 2021 - 11:46 Uhr

Ärger mit Airline-Gutscheinen

Hunderttausende Deutsche haben im vergangenen Jahr coronabedingt auf ihre Urlaubsreisen verzichten müssen. Zehntausende Flüge fanden nicht statt. Wer letztes Jahr mit seiner Airline in Kontakt trat, bekam meist die gleiche Antwort: "Wir zahlen kein Geld zurück – geben Ihnen aber einen Gutschein!"

Mit diesen Gutscheinen gibt es jetzt jede Menge Ärger. Denn die meisten sind schon ungültig. RTL-Verbraucherexperte Ron Perduss kennt die Details.

Warum sind die Gutscheine ungültig?

Viele Airlines haben im Frühjahr / Sommer 2020 Gutscheine ausgegeben, die nur 12 Monate gültig waren. Oft wurden die Kunden darüber im Unklaren gelassen, bzw. die Befristung wurde nicht näher erwähnt. Wer aktuell versucht, diese Gutscheine einzulösen, stellt fest das diese nicht mehr gültig sind.

Welche Airlines sind betroffen?

Laut Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr sind alle Airlines betroffen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Wie viele Urlauber betrifft es?

Vermutlich hunderttausende. Viele haben ihren Gutschein noch in der Schublade, da es ja auch in den letzten Monaten kaum möglich war, Reisen zu planen. So wissen viele gar nicht, dass ihr Gutschein schon längst abgelaufen ist. Die Schlichtungsstelle hat allein in diesem Jahr schon an die 10.000 Fälle bearbeitet, in denen es unter anderem auch um Airline-Gutscheine ging.

Darf der Gutschein überhaupt nur 12 Monate befristet sein?

Die Juristen sind sich da fast alle einig: Eine so kurze Befristung benachteiligt uns Verbraucher. Gerade im Hinblick darauf, dass wir auch in diesem Jahr noch nicht wieder auf einem Level wie vor Corona waren. Reisen also auch in 2021 eher selten gebucht wurden. Für Gutscheine im Allgemeinen gilt, dass selbst wenn sie befristet sind, auch nach Ablauf Anspruch auf Auszahlung besteht. Der Gutscheingeber – hier also die Fluggesellschaft – kann jedoch einen kleinen Teil einbehalten für den entgangenen Gewinn.

Was mache ich, wenn ich einen abgelaufenen Gutschein habe?

Zuerst nehmen Sie Kontakt mit der Airline auf und verlangen Sie die Verlängerung oder Auszahlung des Gutscheins. Mein Tipp: Machen Sie das am besten schriftlich per E-Mail oder per Brief (Einschreiben). Geben Sie der Airline mindestens vier Wochen Zeit für die Auszahlung.

Was mache ich, wenn die Fluggesellschaft nicht auf meine Forderung eingeht?

Dann bleibt nur das Mahnverfahren, dass Sie beispielsweise über einen Anwalt anstoßen können. Wer die Kosten scheut, kann sich aber auch an die Schlichtungsstelle für den Öffentlichen Personenverkehr wenden, die hier zwischen beiden Parteien vermittelt.

Wie läuft das Schlichtungsverfahren ab und was kostet es?

Erst nach gescheiterten Gesprächen mit der Fluggesellschaft können Sie sich an die Schlichtungsstelle wenden. Sie nimmt dann Kontakt auf und versucht eine Lösung für beide Seiten zu finden. Da im Moment davon auszugehen ist, dass das Verhalten der Airlines – also die Nichtauszahlung der Gutscheine – rechtswidrig ist, kommt es hier in den meisten Fällen zu einer Einigung zugunsten der Verbraucher. Das Schlichtungsverfahren selbst ist für Sie völlig kostenfrei!