RTL News>News>

Mistelbach-Morde: Tochter in U-Haft - Staatsanwalt: „Dringender Verdacht, dass sie an Tötung ihrer Eltern beteiligt war"

Arzt-Ehepaar in Mistelbach getötet - Tochter in U-Haft

Staatsanwalt: „Dringender Verdacht, dass sie an Tötung ihrer Eltern beteiligt war"

Arzt-Tochter in U-Haft Arzt-Ehepaar in Mistelbach getötet

30 weitere Videos

Hat die eigene Tochter etwa auch etwas mit dem Mord an ihren Eltern zu tun? Nachdem das Ärzte-Ehepaar aus dem bayerischen Mistelbach (Oberfranken) nachts erstochen wurde , hatten die Ermittler eigentlich den Freund der 16-Jährigen im Visier - jetzt, gut einen Monat später, sitzt auch die Tochter der Getöteten in Untersuchungshaft. Sie soll ihren Freund bei dem Mord unterstützt haben.

Staatsanwaltschaft in Bayern sicher: Tochter war beteiligt

Martin Dippold, Staatsanwalt im Fall Mistelbach
Martin Dippold, leitender Oberstaatsanwalt in Bayreuth
RTL

Es ist kaum vorstellbar, aber die EIGENE Tochter soll am Mord ihrer Eltern beteiligt gewesen sein, sogar davon gewusst und ihn mit geplant haben.

Staatsanwalt Martin Dippold zu RTL: „Es besteht der dringende Verdacht, dass sie an der Tötung ihrer Eltern beteiligt war. Sie soll jedenfalls dafür Sorge getragen haben, dass niemand ihren Eltern zur Hilfe kommen und die Tat verhindern konnte."

Die Vorwürfe wiegen schwer. Hat das junge Paar, der 18-jährige dringend Tatverdächtige Felix S. und die 16-jährige Tochter wirklich den gemeinsamen Plan gefasst, ihre Eltern zu töten?

Im Video: Bester Freund des Tatverdächtigen spricht

Bester Freund des Tatverdächtigen spricht mit RTL Ärzte-Paar bei Bluttat in Mistelbach erstochen

30 weitere Videos

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

War die 16-jährige Tochter an Wahnsinnstat in Bayern beteiligt?

Die Rolle der 16-Jährigen war zunächst unklar. Inzwischen sind sich die Ermittler jedoch sicher, dass sie ihrem Freund dabei geholfen hat, ihre Eltern im Schlaf zu erstechen. Der 18-Jährige wurde bereits kurz nach der Tat am 9. Januar verhaftet.

RTL-Reporterin Michaela Johannsen hat sich im dem kleinen Ort in Bayern umgehört: „Schon kurz nach dem Doppelmord gab es erste Gerüchte in Mistelbach, dass es in der Familie Probleme gab, Streit zwischen den Eltern, ihrer ältesten Tochter und ihrem Freund - jetzt beschäftigt die Ermittler vor allem eine Frage: War die Tochter am Mord beteiligt? Wie hat das junge Paar die Tat geplant und ausgeführt?“

Im Video: Große Trauer in Mistelbach (Oberfranken)

Mistelbach: Tatverdächtiger ist Freund der Tochter Ehepaar in eigener Wohnung erstochen

30 weitere Videos

Leichen lagen im Keller in Mistelbach: "Beide wiesen Stichverletzungen auf"

Anwohner in dem Dorf bei Bayreuth hatten in der Tatnacht Hilferufe bemerkt und die Polizei alarmiert. Einsatzkräfte der Bayreuther Polizei fanden dann im Keller eines Einfamilienhauses die Leichen der 47-jährigen Frau und ihrem 51-jährigen Ehemann. "Beide wiesen Stichverletzungen auf“, so die Ermittler.

Der Freund der Tochter habe sich in den frühen Morgenstunden selbst gestellt und befindet sich seitdem in Polizeigewahrsam. Seit Dienstag sitzt nun auch die 16-Jährige wegen des Verdachts des Mordes an ihren Eltern in einer Justizvollzugsanstalt.

Sollten sich die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft erhärten, könnte die 16-Jährige wegen gemeinschaftlichen Mordes für 10 Jahre, ihr Freund für 15 Jahre ins Gefängnis kommen. (kra)