Gegner drohen ihm sogar mit Gewalt

Knallharte 2G-Regel! Arzt will keine Ungeimpften mehr behandeln

13. September 2021 - 13:21 Uhr

Dr. Christian Albert will 2G-Regel in seiner Praxis einführen

Nicht nur in Restaurants, auf Veranstaltungen oder auf Reisen müssen Ungeimpfte künftig offenbar bei hohen Corona-Zahlen mit stärkeren Einschränkungen rechnen. Ein Arzt aus Hannover will in seiner Praxis demnächst nur noch Geimpfte und Genesene behandeln. Dafür bekommt er jetzt einen Shitstorm. Was dahinter steckt und ob Dr. Christian Alberts Plan überhaupt rechtens ist, erfahren Sie im Video.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

„Ich muss meine Patienten schützen“

Ab Januar 2022 will Dr. Christian Albert in seinem Ärztezentrum die 2G-Regel durchsetzen. Das bedeutet: Nur wer geimpft oder genesen ist, soll die Praxis betreten und dort behandelt werden dürfen. "Ich muss meine Patienten schützen", erklärt der Schmerztherapeut gegenüber RTL. Sein Team behandelt viele Palliativpatienten, also Menschen mit nicht heilbaren Erkrankungen. Auch Patienten, die eine Chemo-Therapie machen, aus dem Pflegeheim kommen oder auf ein neues Herz warten, kommen in seine Praxis. "Was die am wenigsten gebrauchen können, ist eine Covid-Infektion", so der Arzt.

Arzt: "Ich lasse mich nicht terrorisieren"

Längst nicht jeder ist damit einverstanden. Seit der Ankündigung bekommt Dr. Christian Albert jede Menge Hassmails. "Das Härteste – und das war auch der einzige, gegen den ich Anzeige erstattet habe - war jemand, der mir unverfroren mit Gewalt gedroht hat", erzählt der Schmerztherapeut. Auch als "neuer Nazi" sei er mehrfach bezeichnet worden.

Der Mediziner nimmt den Shitstorm gelassen. "Das ist halt heute so im Internet, egal, was man macht, was irgendjemandem nicht passt. Ich lass mich von irgendwelchen Schreihälsen nicht terrorisieren." Er respektiere den Entschluss, sich nicht impfen zu lassen. "Aber ich erwarte, dass die genauso respektieren, dass ich meine Patienten schütze." Bei seinen Bestandspatienten käme die neue Regelung überwiegend gut an: Lediglich drei von ihnen hätten nach seiner Ankündigung die Praxis verlassen. (eli/lzi)