Nur bei Einhaltung einer wichtigen Regel

Neue UK-Daten zeigen: Gegen die indische Corona-Variante hilft dieser Impfstoff am besten

Wirken die vorhandenen Impfstoffe auch gegen die indische Variante des Coronavirus?
Wirken die vorhandenen Impfstoffe auch gegen die indische Variante des Coronavirus?
francescoridolfi.com, francescoridolfi.com (francescoridolfi.com (Photographer) - [None], iStock

Indische Corona-Variante in NRW: Hochhaus-Bewohner in Quarantäne

Corona-Alarm in Velbert! Bewohner eines Hochhaus-Komplexes mussten in Quarantäne, n achdem 26 Bewohner positiv auf die indische Coronavirus-Variante B.1.617 getestet wurden. Macht ein Ausbruch der indischen Variante in Deutschland alle Lockerungsträume zunichte? Dabei kommt es vor allem auf die Impfstoffe an - und auf den Impffortschritt. Denn es gibt durchaus gute Nachrichten aus Großbritannien: Die Impfstoffe wirken laut neuer Studie der britischen Gesundheitsschutzbehörde PHE auch gegen die indische Variante. Nicht alle gleich gut - und auch nur, wenn wir uns an eine wichtige Regel halten.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

IM VIDEO: Häuser in Velbert unter Quarantäne

Häuser in Velbert unter Quarantäne Indische Coronavirus-Variante
02:19 min
Indische Coronavirus-Variante
Häuser in Velbert unter Quarantäne

30 weitere Videos

Impfreaktion gegen B.1.617 ist robust

Die indische Variante des Coronavirus Sars-CoV-2 sorgt im Moment in Deutschland für weitere große Sorgenfalten: Sie ist ansteckender und möglicherweise schützen die vorhandenen Impfstoffe nicht so gut gegen sie, so die Befürchtung von Experten seit Wochen. Doch neue Daten der britischen Gesundheitsschutzbehörde Public Health England, die gestern veröffentlicht wurden, lassen nun aufatmen – zumindest teilweise. Denn bei einer neuen Erhebung zeigte sich: Die Wirkung von Impfungen gegen indische Variante B.1.617 ist robust. Wenn man die Impfstoffe von Biontech und Astrazeneca zusammennimmt, besteht eine 80-prozentige Wirksamkeit nach der zweiten Impfung. Im Vergleich zur britischen Variante B.1.1.7 sind das nur 6,8 Prozent weniger.

LESE-TIPP: So ist die aktuelle Corona-Lage in Ihrem Landkreis

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Dieser Corona-Impfstoff hat die Nase vorn - nach der 2. Impfung

Allerdings zeigen die Daten auch, dass der Impfstoff aus dem Hause Pfizer/Biontech die Nase vorn hat: Er war zwei Wochen nach der zweiten Dosis zu 88 Prozent wirksam gegen eine symptomatische Erkrankungen durch die Variante B.1.617, verglichen mit 93 Prozent Wirksamkeit gegen die englische Variante B.1.1.7. Zwei Dosen des Impfstoffs von AstraZeneca waren dagegen nur zu 60 Prozent wirksam gegen eine symptomatische Erkrankungen an der indischen Variante, verglichen mit 66 Prozent Wirksamkeit gegen die englische. Zum Vergleich: Beide Impfstoffe waren drei Wochen nach der ersten Dosis zu 33 Prozent wirksam gegen symptomatische Erkrankungen durch B.1.617, verglichen mit etwa 50 Prozent Wirksamkeit gegen die B.1.1.7-Variante.

LESE-TIPP: "Schwarzer Pilz" – Mukormykose bei indischen Covid-Patienten wird zur Epidemie

Allerdings: Nach der ersten Impfung ist die Wirkung bei beiden Präparaten noch schwach – das ist grundsätzlich so. Doch im Falle der indischen Variante gibt es für beide Impfstoffe zusammengenommen nur einen 33-prozentigen Schutz – statt über 50 Prozent. Umso wichtiger wird es sein, die Abstände zwischen den Impfungen einzuhalten und auf die Entfaltung des vollen Impfschutzes nach 14 Tagen zu warten.

Verdopplung der Corona-Fallzahlen in einer Woche

Noch liegt der Anteil der festgestellten Infektionen mit der Variante B.1.617 in Deutschland laut Robert Koch-Institut (RKI) bei etwa zwei Prozent - "aber ihr Anteil stieg in den letzten Wochen stetig an", wie das RKI vermeldet. Mit zwei Prozent sei der Anteil der indischen Coronavirus-Variante B.1.617 in Deutschland bereits höher als der der südafrikanischen und der brasilianischen Varianten. Untersuchungen in Großbritannien zeigten zudem, dass sich die Zahl innerhalb einer Woche verdoppeln kann.

LESE-TIPP: Dr. Specht klärt auf – gefährdet die indische Corona-Variante unsere Lockerungen?

US-Studie zeigte gute Wirksamkeit bei mRNA-Impfstoffen

Weil die indische Variante ansteckender und auch unempfindlicher gegen Antikörper sein könnte als die übrigen Varianten, stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) B.1.617 vor zwei Wochen als "besorgniserregend" ein. In einer US-Studie wurde bereits untersucht, ob die Corona-Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna auch gegen die indische Virus-Variante wirken. "Wir haben festgestellt, dass die Antikörper des Impfstoffs zwar ein wenig schwächer gegen die Varianten wirken, aber nicht so sehr, dass es unserer Auffassung nach große Auswirkungen auf die Schutzfähigkeit der Impfstoffe hätte", so fasste Nathaniel Landau, einer der Verfasser der Studie, die Ergebnisse zusammen. (ija)

AUDIO NOW Podcast Empfehlung zum Thema Corona

10 Fakten zur Corona-Impfung

Für viele Menschen rückt der erste Corona-Impftermin immer näher. Aber noch sind viele Fragen offen und täglich kommen neue hinzu. Wann kann ich mir einen Termin machen? An wen kann ich mich für einen Impftermin wenden? Darf ich mir meinen Wirkstoff selbst aussuchen und muss ich nach der Impfung die AHA-Regeln beachten? Sollte ich mich impfen lassen, obwohl ich schon Corona hatte? Diese und weitere Fragen beantworten wir hier in unserer Web-Story.

TVNOW-Doku "Kinder in der Corona-Krise"

Das Coronavirus hält die Welt seit mehr als einem Jahr in Atem und ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Wie geht es unseren Kindern in der Pandemie und wie wirken sich z. B. Lockdown-Beschränkungen auf sie aus? In der TVNOW Dokumentation „Kinder in der Corona-Krise“ erzählen Kinder und Jugendliche, was ihre größten Herausforderungen sind.