Niedrige Temperaturen können das Risiko erhöhen

Wie groß ist die Corona-Gefahr bei einem Glas Glühwein im Freien?

08. Dezember 2020 - 11:20 Uhr

Glühwein im Freien: Worauf man achten sollte!

In vielen Städten haben sich in den letzten Wochen sogenannte "Glühwein to Go" Angebote durchgesetzt. Dabei ist auch hier das Ansteckungsrisiko nicht zu unterschätzen, wie Epidemiologe Prof. Ulrichs im RTL-Interview erklärt. Gerade die momentan niedrigen Temperaturen im Freien sind förderlich für das Überleben der Aerosole und der Tröpfchen. Welche Ursachen das hat und worauf man achten sollte, erklärt er im Video.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus Sars-Cov-2 finden Sie auch in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Übertragungsrisiko im Freien eigentlich geringer

 Weihnachtsmärkte in Krisenzeiten Ein Stand auf einem ausgedünnten Weihnachtsmarkt mit strengen Hygienevorschriften Essen Nordrhein-Westfalen Deutschland *** Christmas markets in times of crisis A stand at a thinned-out Christmas market with strict h
Weihnachtsmärkte in Krisenzeiten: Ein Stand auf einem ausgedünnten Weihnachtsmarkt mit strengen Hygienevorschriften.
© imago images/Gottfried Czepluch, Gottfried Czepluch via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung im Freien ist in der Regel bis zu zwanzig Mal geringer als in Innenräumen. "Aber bei niedrigen Temperaturen ist das Immunsystem in der Reaktion verlangsamt und es wird dem Virus leichter gemacht sich festzusetzen", erklärt Prof. Timo Ulrichs. Maßnahmen wie Abstand halten und Maske tragen, sind daher auch draußen beim Glühweingenuss wichtig und sollten bei größeren Menschenansammlungen auf jeden Fall eingehalten werden.

Geringe UV-Strahlung kann die Übertragung erleichtern

Im Sommer gab es einige Fälle von Übertragungen in fleischverarbeitenden Betrieben. Auch hier war das Klima in den Betriebsräumen um einiges kälter und vergleichbar mit den jetzigen Außentemperaturen. Hinzu kamen dort aber noch die Luftumwälzungen ohne Filterung, die das Ansteckungsrisiko weiter in die Höhe trieben.

Was weiterhin noch nicht endgültig untersucht wurde, ist der Einfluss der UV-Strahlung. Einerseits in abgeriegelten Räumlichkeiten, als auch jetzt im Winter bei wenig Sonnenlicht. Wenn viel Sonne scheint und es hell ist, dann haben wir eine erhöhte UV-Einstrahlung, diese macht die Viren kaputt. Viren und Bakterien lassen sich in dieser Jahreszeit einfach leichter übertragen, erläutert Prof. Timo Ulrichs. Auch beim Glühweintrinken im Freien ist somit momentan Vorsicht geboten und die berühmten AHA-Regeln sollten nicht vergessen werden.