Mehrere bestätigte Fälle in Deutschland

Wie schnell kann sich das Coronavirus übertragen?

Das Coronavirus breitet sich weltweit immer mehr aus. Auch in Deutschland gibt es nun bestätigte Fälle.
Das Coronavirus breitet sich weltweit immer mehr aus. Auch in Deutschland gibt es nun bestätigte Fälle.
© iStockphoto

31. Januar 2020 - 9:26 Uhr

Coronavirus ist nicht sofort im Körper nachweisbar

Nach mehreren bestätigten Fällen in Deutschland stellen sich viele Menschen die Frage, wie schnell sich das Coronavirus übertragen kann. Denn selbst wenn man Kontakt zu einem Infizierten hatte, kann man es nicht sofort im Körper nachweisen. Allgemeinmediziner Dr. Christoph Specht erklärt den Verlauf des Virus.

Infektion im Körper nicht sofort nachweisbar

Um einen Test machen zu können, muss man etwas abwarten. Denn wenn man nicht bereits die Symptome hat, man nur den Kontakt zu einem Infizierten hatte und deshalb besorgt ist, müsste man etwas Zeit verstreichen lassen. "Wenn sich jemand infiziert hat, ist er vielleicht erst in ein paar Stunden oder vielleicht auch in einem Tag oder zwei nachweisbar infiziert", sagt Allgemeinmediziner Dr. Christoph Specht. Wenn das Coronavirus in den Körper gelangt, muss es sich dort festsetzen und mehrere Zellen befallen. Üblicherweise dauert das ein bis zwei Tage.

Tröpfcheninfektion durch engeren Kontakt

Die Viren können sich zwar relativ schnell von Mensch zu Mensch übertragen, doch es ist nicht so wie bei Masern, dass allein der Aufenthalt in einem Raum ausreicht. "Man muss schon engeren Kontakt haben miteinander, längere Zeit reden, so dass diese Tröpfcheninfektion überhaupt stattfinden kann", so Dr. Specht weiter.

Wie lange das Virus auf Gegenständen in unmittelbarer Nähe - also auf dem Telefon oder Notizblock - "überlebt", ist nicht genau bekannt. Das wird noch untersucht. Das Coronavirus sei aber mit dem SARS-Virus vergleichbar: "Damals ging man davon aus, dass es außerhalb des Körpers vielleicht ein paar Stunden, maximal ein Tag überleben kann. Da müssen aber die Bedingungen ideal sein." Laut Dr. Specht ist diese Art von Übertragung aber eher unwahrscheinlich.