RTL News>Rtl Nord>

Flughafen-Kofferchaos: 83-Jährige sucht stundenlang ihr Gepäck auf Mallorca und in Hamburg

Trolley seit vier Wochen verschollen

83-jährige Elke S. über ihre Koffersuche am Flughafen: „Ich konnte nicht mehr“

Das Gepäck am Hamburger Flughafen staut sich
Das Koffer-Chaos am Hamburger Flughafen hält Elke S. mit ihrem Handy fest.
Privat

Von Franziska Carla Starck und Sina Schlink

Stress statt Sonne und Strand! Eigentlich wollte Elke S. aus Gettorf (Schleswig-Holstein) ein paar schöne Tage bei ihrer Tochter auf Mallorca genießen. Etliche Tage ihres Urlaubs verbrachte die 83-Jährige aber nicht damit, die Insel zu erkunden oder am Strand zu liegen, sondern am Flughafen. Der Grund: Auf dem Hinflug ab Hamburg ist ihr Koffer verloren gegangen – und auch vier Wochen danach noch nicht wieder aufgetaucht.

Lese-Tipp: Sommerzeit ist Urlaubszeit. Alle Infos zum aktuellen Reisechaos an deutschen Flughäfen finden Sie jederzeit im Liveticker auf RTL.news

Ein Koffer kam auf Mallorca an, der andere nicht

Am ersten Juni ging’s für Elke S. nach Mallorca – endlich ihre Tochter besuchen, die auf der Insel lebt. Elke S. gab zwei Gepäckstücke am „Condor“-Schalter auf: Einen großen Koffer und ihren nigelnagelneuen kleineren Trolley. Elke über die Frau am Schalter: „Die hat es mit mir wohl gut gemeint. Sie hat gefragt, ob ich den kleinen Trolley abgeben will. Dann hätte ich eine freie Hand.“

Lese-Tipp: Totales Chaos! Koffer-Lawine überrollt Hamburger Flughafen

Auf Mallorca angekommen, war der Trolley jedoch weg. Die 83-Jährige zu RTL: „Da kam mein großer Koffer, da war ich überglücklich. Und ich dachte: Da wird der kleine wohl auch gleich kommen. Ich hab da gestanden und gestanden – aber er kam nicht.“ Und weiter: „Dann war das Band aus und ich stand da ganz alleine.“

Bei diesem Flughafen gab es auch Probleme mit den Koffern

Passagier entsetzt: Koffer liegen auf dem Flugfeld rum Reisechaos in Manchester
00:32 min
Reisechaos in Manchester
Passagier entsetzt: Koffer liegen auf dem Flugfeld rum

30 weitere Videos

Elke S. fuhr mehrere Male zum Flughafen

Gepäck am Flughafen Hamburg
Bereits seit Tagen stauen sich die Koffer im Gepäckausgabe-Bereich.
deutsche presse agentur

Zweieinhalb Stunden hat es laut Elke S. gedauert, bis die Daten an der Flughafen-Information in Palma aufgenommen waren. Ihr Transfer-Bus war weg, sie musste auf den nächsten warten. Circa vier Stunden später war die 83-Jährige dann endlich im Hotel angekommen – ohne ihren Trolley. Tagelang rief sie mehrere Male bei der Fluggesellschaft an, fuhr sogar drei Tage hintereinander zum Flughafen, um nach ihrem Koffer zu suchen, so S. Ohne Erfolg. Auch acht Tage später – noch immer keine neuen Nachrichten. Mit dem Trolley verloren gegangen: All ihre Schuhe und Badesachen. „Das war ja kein Urlaub, nur Stress. Ich konnte nicht mehr.“

Elke S. über den Hamburger Flughafen: „Ein Chaos, wirklich ein Chaos.“

Auch bis zu ihrem Rückflug drei Wochen später konnte der Koffer von Elke S. nicht gefunden werden, sagte sie. Ohne ihren Koffer kam sie wieder am Hamburger Flughafen an. In mehreren Hallen suchte sie dort drei Stunden lang nach ihrem Gepäckstück, erzählte Elke S. „Ich hab alles durchgeguckt. Aber nichts“, so die 83-Jährige gegenüber RTL. „Ein Chaos, wirklich ein Chaos.“ Und weiter: „Ich habe wenig Hoffnung.“

Lese-Tipp: So kommen Sie trotz Flughafen-Chaos entspannt in den Urlaub

Das sagt die Fluggesellschaft

Eine Pressesprecherin des Hamburg Airport zu RTL: „Die Gepäckabfertigung des regulären Gepäcks, also der Koffer, die zusammen mit den Fluggästen am Endziel landen, läuft im Normalbetrieb mit regulären Wartezeiten.“

Für Gepäck, das nicht mit dem regulären Flug mitgekommen ist, sei die Airline zuständig.

Auf RTL-Anfrage heißt es von „Condor“: „Wir entschuldigen uns dafür und arbeiten mit Hochdruck daran, den Koffer schnell auszuliefern.“ Normalerweise dürfe das höchstens zwei Tage dauern. Die Belege der Ausgaben, die Elke S. wegen des fehlenden Koffers hatte, könne sie einreichen und bekäme die Beträge anschließend erstattet. Weiter heißt es von einer Sprecherin der Fluggesellschaft: „Die Situation in der Luftfahrt ist aktuell für Airlines, Flughäfen und auch an der Sicherheitskontrolle sehr herausfordernd. Es kann zu Personalengpässen bei der Verladung kommen und in der derzeitigen Situation deshalb in Einzelfällen dazu, dass Gepäck nicht verladen wird.“ Unter normalen Umständen gehe den Angaben der Airline nach nur 0,01 Prozent des Gepäcks verloren.