Streaming-Dienst, Kabel und Satellit im Vergleich

EM-Spiel Deutschland gegen England: Wo wird heute zuerst gejubelt?

29. Juni 2021 - 16:51 Uhr

Wenn der Nachbar vor Ihnen jubelt

Den Moment haben Sie bestimmt auch schon einmal erlebt, oder? Spannung pur, eine Torchance für die deutsche Fußballnationalmannschaft und plötzlich jubelt es von nebenan lautstark zu Ihnen herüber – und auf Ihrem Fernseher ist das Tor noch gar nicht gefallen. Es ist so ärgerlich, wenn der Torjubel - oder das frustrierte Schnaufen – der Nachbarn uns bereits verrät, was wir erst in wenigen Sekunden auf dem Bildschirm sehen werden. Doch genau das Problem kennen viele.

Egal ob wir das Spiel Deutschland gegen Ungarn heute Abend beim Public Viewing oder zu Hause schauen: Was im Stadion passiert, kommt auf unterschiedlichen Bildschirmen leider auch unterschiedlich schnell an. Woran das liegt und was sie dagegen tun können, verrät Ihnen Andreas Filbig von Techbook.de im Video.

Platz 1: Satellit in SD-Auflösung

Heise.de hat beim Vergleich unterschiedlicher Empfangswege deutliche Unterschiede zwischen Satelliten- und Kabelempfang sowie Streaming-Angeboten festgestellt. Platz 1 belegt das TV-Signal per Satellit in SD-Auflösung. Offenbar treten dort die geringsten Verzögerungen zum Spielgeschehen auf, nämlich etwa sechs Sekunden.

Lese-Tipp: Fußball-EM: Alle Spiele hier im Live-Ticker verfolgen.

Übertragung via Kabelfernsehen später als über Satellit

Wer über Kabelfernsehen die Spiele verfolgt, muss damit rechnen, dass Nachbarn, die über Satellit fernsehen, einige Sekunden früher jubeln. Etwa 4,5 Sekunden später als beim Satelliten-Empfang wird das Geschehen übertragen. Per Stabantenne sei im ARD das Signal jedoch bereits nach einer halben Sekunde angekommen, das ZDF-Signal brauchte eine Sekunde länger.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Streaming-Dienste sind echte Gewinner

Der vom Telekom-Anschluss unabhängige Magenta-TV-Stick schnitt deutlich schlechter ab: Die Verzögerung betrug rund 21 Sekunden. Echte Gewinner hingegen sind Streaming-Dienste. Die Apps von ARD und ZDF wiesen eine Verzögerung von nur drei bis fünf Sekunden auf. Am PC betrug die Verzögerung drei bis vier Sekunden. (jos)