Vom Zweig bis zum letzten Weihnachtsschmuck

DIY-Adventskranz zum Nachbasteln

27. November 2020 - 10:40 Uhr

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt

Am 1. Advent beginnt für viele die schönste Zeit im Jahr: Die Vorweihnachtszeit. Und die wird bekanntlich mit der ersten Kerze auf dem Adventskranz eingeläutet. Falls Sie noch keinen Kranz haben, können Sie sich mit wenigen Handgriffen und wenig Geld, Ihren ganz eigenen Weihnachtskranz kreieren. Im Video zeigen wir Ihnen, was Sie beim Basteln beachten müssen.

Das brauchen Sie für den Kranz

Wichtig ist, dass Sie bei den Tannenzweigen auf die Nobilistanne zurückgreifen. Die Tannensorte ist besonders haltbar, da die Nadeln zwar austrocknen, aber nicht abfallen. Von der Douglastanne ist deshalb abzuraten. Die meisten Utensilien bekommen Sie problemlos im Blumenladen, Fachhandel, in Gartenzentren, Baumarkt oder online. Für das Kranz-Gerüst benötigen Sie folgende Dinge:

  • Strohkranz (ab 2,50 Euro)
  • grünes Wickelband (ca. 5 Euro)
  • Blumensteckdraht (ab 2 Euro)
  • Wickeldraht (ab 1,50 Euro)
  • Kerzen mit Löschhütchen (ab 5 Euro im 4er-Set)
  • Eine Gartenschere und Zange

Suchen Sie Zu Hause nach vergessenen Gegenständen

Wenn Sie direkt mit dem Dekorieren beginnen wollen, können Sie sich auch ab 8 Euro einen fertig gebundenen Kranz kaufen. Beim Schmücken des Kranzes können Sie sich dann so richtig austoben. Für einen klassischen Adventskranz werden die Kerzen meistens quadratisch angeordnet. Dazwischen können Sie sich Laubblätter, Tannenzapfen, Zimtsterne oder alte Weihnachtsdekoration platzieren. Außerdem lohnt es sich Zu Hause in alten Kisten oder auf dem Dachboden nach vergessenen Dingen zu suchen. Umwickeln Sie Ihren Deko-Gegenstand an einer passenden Stelle mit Wickeldraht und stecken es vorsichtig in den Strohkranz. Wer in diesem Jahr mal was Neues ausprobieren möchte, kann allein mit einer veränderten Anordnung der Kerzen, das Gesteck so richtig aufhübschen. Ob mit Disneyfiguren, alten Weihnachtskugeln oder anderen Gegenständen - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, um dann am Sonntag besinnlich in die Adventszeit zu starten.