U-Untersuchungen beim Baby

Kurz nach der Geburt: Was passiert bei der U2 Untersuchung?

Die U2 Untersuchung ist eine der ersten Untersuchungen, die nach der Geburt beim Baby durchgeführt werden. Sie findet meist sieben bis zehn Tage nach der Geburt statt. Was bei der Arzt bei dieser Untersuchung checkt und wie sie abläuft, erfahren SIe hier.
© iStockphoto

23. März 2020 - 15:49 Uhr

Kurz nach der Geburt: U2-Untersuchung

Die U2-Untersuchung wird zwischen dem dritten und zehnten Lebenstag eines Babys durchgeführt. Ein Arzt überprüft, ob die Organe des Babys sowie sein Nervensystem vollständig funktionieren. Die U2-Untersuchung erfolgt teilweise noch im Krankenhaus. Alternativ führt sie ein Kinderarzt durch, wenn Mutter und Kind die Klinik oder das Geburtshaus schon verlassen haben oder die Geburt zu Hause stattfand. 

Was wird bei der U2 Untersuchung überprüft?

Bei der U2-Untersuchung misst ein Arzt das Körpergewicht und die Körperlänge sowie den Kopfumfang des Neugeborenen. Diese Werte werden mit statistischen Normwerten verglichen. Der Mediziner achtet bei der Untersuchung auch darauf, wie das Baby sich an die neue Umgebung anpasst und ob es ihm gut geht. Auch der Herzschlag und die Atmung sowie die Verdauung werden untersucht. Weiterhin wird bei der Untersuchung des Babys geprüft, ob es an Ikterus (Gelbsucht) leidet. Der Arzt entnimmt dem Baby außerdem Blut an der Ferse, am Kopf oder am Handrücken, damit ein Stoffwechseltest durchgeführt werden kann. Für das Kind stellt dies keine Belastung dar, sodass Sie sich darüber keine Sorgen machen müssen.

Überprüfung der Reflexe im Rahmen der U2

In der U2 prüft der Arzt auch die Reflexe des Neugeborenen. Sollte ein wichtiger Reflex schlecht oder gar nicht ausgebildet sein, kann dies auf eine Erkrankung hinweisen. Ein besonderer Fokus liegt auf der Überprüfung des Greif- und des Suchreflexes. Auch der sogenannte Schreitreflex wird untersucht. Dabei wird ein Baby unter den Achseln so gehalten, dass seine Füße den Untersuchungstisch berühren. Nun sollte es eine Schreitbewegung machen. Außerdem werden der asymmetrisch tonische Nackenreflex (ATNR) und der Moro-Reflex überprüft. Das Fehlen des Moro-Reflexes kann ein Hinweis darauf sein, dass das Nervensystem des Babys erkrankt ist oder eine Störung aufweist.

Das U-Heft und das Beratungsgespräch beim Kinderarzt

Die Ergebnisse der U2-Untersuchung werden in ein gelbes U-Heft eingetragen. Dieses wird der Mutter bereits nach Abschluss der U1-Untersuchung ausgehändigt, die direkt nach der Geburt eines Kindes erfolgt. Im Heft sind auch alle weiteren Untersuchungen aufgeführt. Zur zweiten Untersuchung des Neugeborenen gehört auch ein Beratungsgespräch mit dem Kinderarzt. In diesem gibt er Ihnen Hinweise zur Baby- und zur Nabelpflege. Er spricht auch über das Thema Ernährung und klärt Sie über die Unterschiede von Muttermilch und Flaschenmilch auf.

Es geht in der Beratung durch den Arzt auch um die richtige Bekleidung, die Schlafgewohnheiten sowie die Schlafsicherheit. Der Arzt gibt zusätzlich Tipps zur Sicherheit beim Autofahren sowie für den Umgang mit Geschwistern, die bereits in der Familie sind.