Gesundheitscheck nach der Geburt

Erste Untersuchung des Babys: Was passiert bei der U1-Untersuchung?

Die U1-Untersuchung ist der erste Gesundheitscheck beim Baby nach der Geburt. Was bei der Untersuchung genau passiert und wie wichtig Sie für das Baby ist lesen Sie hier.
© iStockphoto, Tijana Zukovic

23. März 2020 - 15:36 Uhr

U1-Untersuchung: Die erste Untersuchung des Babys

Die U1-Untersuchung ist die erste Untersuchung Ihres Babys. Sie wird schon im Kreißsaal oder bei der Hausgeburt direkt nach der Entbindung durchgeführt. Bei ihr wird geprüft, ob Ihr Kind die Geburt gut und verletzungsfrei überstanden hat. Außerdem werden bei Ihrem Neugeborenen Herz und Lunge abgehört. Auch die angeborenen Reflexe des Babys werden in der U1-Untersuchung getestet. Diese erste Vorsorgeuntersuchung ist vorgeschrieben. Ihr Ergebnis sowie die Befunde der Folgeuntersuchungen werden in ein gelbes U-Heft eingetragen und müssen beim ersten Kinderarztbesuch vorgelegt werden.

U1-Untersuchung: wichtige erste Untersuchung zum Gesundheitszustand

Bei der U1-Untersuchung wird geprüft, ob ein Neugeborenes gesund ist. Es wird ein sogenannter  APGAR-Test durchgeführt, bei dem die Herzfrequenz, die Atemanstrengung, die Reflexe, der Muskeltonus sowie die Hautfarbe des Babys gemessen werden. Bei diesem standardisierten Test erfolgt die Beurteilung der Gesundheit des Babys nach Punkten. Liegt der APGAR-Wert zwischen acht und zehn, bedeutet dies, dass das Neugeborene gesund ist. Beeinträchtigt ist der Gesundheitszustand des Babys, wenn der APGAR-Wert nur bei fünf bis sieben Punkten liegt. Beträgt der APGAR-Wert unter fünf Punkten, werden medizinische Maßnahmen eingeleitet. Der Test wird noch einmal nach fünf bis zehn Minuten wiederholt.

Weitere Untersuchungen in der U1

Neben dem APGAR-Wert des Babys wird auch der Sauerstoffgehalt seines Blutes gemessen. Dafür wird ein wenig Blut aus der Nabelschnur zur Untersuchung des Neugeborenen entnommen. Man saugt auch das vom Baby verschluckte Fruchtwasser ab. Im Rahmen dieser ersten Untersuchung wird geprüft, ob die Nase und die Speiseröhre des Neugeborenen frei sind. Außerdem verabreicht man dem Säugling Vitamin K. Dies dient der Vorsorge gegen eine Blutgerinnungsstörung, die zwar selten ist, aber trotzdem eine Gefahr für das Baby darstellen kann. Nach all diesen wichtigen Schritten zur Prüfung und Sicherung des Gesundheitszustands des Neugeborenen vermisst die Hebamme seinen Kopfumfang sowie die Körperlänge und wiegt das Kind.

Was geschieht nach der Untersuchung des Babys?

Noch während des Aufenthalts im Krankenhaus wird neben der U1-Untersuchung auch ein Neugeborenen-Hörscreening durchgeführt. Dieser Hörtest ist wichtig, um festzustellen, ob sich erste Anzeichen einer Schwerhörigkeit oder Taubheit bemerkbar machen. Sämtliche Ergebnisse der U1-Untersuchung werden in das gelbe U-Heft eingetragen, das dem Kinderarzt beim ersten Besuch vorgelegt werden muss. Dieser kann darin sehen, welchen Gesundheitszustand das Baby direkt nach der Entbindung hatte. Falls eine Störung vorliegt, kann der Arzt eine mögliche Behandlung einleiten oder er kann schon frühzeitig eine Maßnahme zur Entwicklungsförderung in Angriff nehmen.