RTL-Reporterin unterwegs in Wyoming

Starb hier die vermisste Gabby Petito (†22)?

26. September 2021 - 17:37 Uhr

RTL-Reporterin Daniela Hoffmann auf den Spuren von Gabby Petito

Jetzt gibt es traurige Gewissheit. Die seit Wochen vermisste Bloggerin Gabby Petito ist tot. Das hat die Obduktion der Leiche gegeben, die am Sonntag in einem Nationalpark in Wyoming gefunden wurde. Das FBI stuft den Fall jetzt als Tötungsdelikt ein. Die genaue Todesursache ist noch unbekannt. Die 22-Jährige war während einer Reise mit ihrem Freund Brian Laundrie durch die USA verschwunden. Die Polizei sucht weiter mit einem Großaufgebot nach dem 23-Jährigen. RTL-Reporterin Daniela Hoffmann begibt sich auf Spurensuche nach Wyoming – und findet den Ort, an dem die Leiche entdeckt worden sein könnte.

September 20, 2021, Sarasota, Florida, USA: In a photo provided by the , missing GABBY PETITO, 22, right, vanished while on a cross-country trip in a converted camper van with her boyfriend, BRIAN LAUNDRIE. Laundrie is a person of interest in the dis
Gabby mit ihrem Verlobten Brian Laundrie. Er kehrte allein von der gemeinsamen Reise zurück und verschwand später ebenfalls.
© imago images/ZUMA Press, North Port Police Department via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Wyoming: Feuerstelle lässt auf Gabbys und Brians Campingplatz schließen

Hoffmann ist unterwegs an der östliche Grenze des Grand-Teton-Nationalparks. In dem 25.000 Hektar großen geschützten Reservat wurde das Paar zuletzt gesehen. Hier wurde später auch Gabbys Leiche gefunden.

Hoffmann trifft an dem Ort auf ein Ehepaar, das in der Gegend Urlaub macht. Scott Garrison und Delia Mitchell sind in der Nähe, als sie von dem schrecklichen Fall erfahren. Sofort macht sich das Paar auf, um der getöteten 22-Jährigen die letzte Ehre zu erweisen: aus Steinen und Holz basteln sie ein kleines Kreuz. Scott, ein ehemaliger Soldat, findet sich in dem savannenartigen Gebiet sofort zurecht, zeigt unserer Reporterin mögliche Spuren.

Und tatsächlich: Die Ermittler haben die Bäume mit orangefarbenen Punkten gekennzeichnet, um zu markieren, wo die Leiche gefunden wurde. Dazwischen findet unsere Reporterin eindeutig aufgewühlte Erde. "Das könnte der Ort sein, wo die Leiche gelegen hat und Berichten zufolge war sie verscharrt", sagt Hoffmann.

Außerdem: In diesem Gebiet darf man überall campen. Etwa 200 Meter entfernt entdeckt die RTL-Reporterin eine Feuerstelle. Diese lässt darauf schließen, dass Gabby und Brian hier ihr Zelt aufgeschlagen haben. Es kann also sein, dass Gabby hier getötet wurde. Hier soll auch Brians Van gestanden haben. Gut möglich also, dass er die Leiche tragen musste. Gabby wog etwa 50 Kilogramm.

Weiterhin keine Spur des verschwundenen Brian Laundrie

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Studentin soll Brian Laundrie als Anhalter mitgenommen haben

Brian Laundrie, mit dem die 22-jährige Gabby eine Tour durch Nationalparks im Westen der USA unternommen hatte, war kurz darauf offenbar allein in der Gegend unterwegs. Das bestätigt Miranda Baker, eine Studentin, die Gabbys Verlobten vermutlich zum letzten Mal sah: "Am 29. August haben mein Freund und ich Brian im Grand-Teton-Nationalpark mitgenommen. Er sagte, er habe nur eine Plane dabei um darauf zu schlafen. Man möchte meinen, wenn jemand tagelang campen geht, hätte er Essen und ein Zelt. Er hatte nichts davon."

Durch einen neu veröffentlichten Notruf erscheint auch das letzte Zusammentreffen von Gabby und Brian mit der Polizei Mitte August im neuen Licht. "Wir sind vorbeigefahren. Der Mann hat die junge Frau geohrfeigt." – "Er hat sie geohrfeigt?" – "Ja. Wir haben deshalb angehalten. Sie sind am Straßenrand hin- und hergelaufen. Er hat sie immer weiter geschlagen. Sie sprangen ins Auto und fuhren weg." Als Nationalpark-Ranger das Paar kurz darauf anhalten, gibt Gabby an, Brian verletzt zu haben. Allerdings deutet sie auch an, dass ihre Beziehung im Verlauf der gemeinsamen Reise zunehmend Risse bekommen habe.

Brian kehrt ohne Gabby in das gemeinsam mit seinen Eltern bewohnte Haus in Florida zurück. Auf Anraten seines Anwalts verweigert er zuerst die Aussage. Später verschwindet auch er.

Die Polizei versucht mit Drohnen und Spürhunden das unzugängliche Sumpfland zu durchdringen, in dem es außerdem von Alligatoren wimmelt. Dort könnte Laundrie jetzt von einer Wildkamera fotografiert worden sein, wie die "New York Post" berichtet. Der Gouverneur von Florida hat den Ermittlern jede Hilfe zugesagt, um endlich die Wahrheit und den Mörder von Gabby Petito zu finden. (kra)