5317 Mitarbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz

Galeria Karstadt Kaufhof: Diese 62 Filialen müssen schließen

Deutschlandweit müssen 62 Filialen von Galeria Karstadt Kaufhof schließen.
© RTL, MGRTL

27. Juni 2020 - 11:31 Uhr

62 von 172 Galeria Karstadt Kaufhof Filialen betroffen

Bei der angeschlagenen Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof müssen 62 der bundesweit 172 Filialen schließen. Die Filialschließungen sind Teil einer Einigung für einen Sanierungstarifvertrag zwischen Management, Betriebsrat und Gewerkschaft Verdi. Fest steht jetzt auch: 5.317 der insgesamt 28.000 Arbeitsplätze Mitarbeiter bei Galeria Karstadt Kaufhof verlieren ihren Arbeitsplatz. Unten finden Sie eine Übersicht der Filialen, die schließen müssen.

Kaufhof Filiale
Die Mitarbeiter der Galeria Kaufhof Fililale im Rheincenter in Köln hatten um 14:30 Uhr ihre Betriebsversammlung.
© RTL

Die Schließung von mehr als einem Drittel der Galeria Karstadt-Kaufhof-Filialen ist nach Einschätzung der Unternehmensführung der einzige Weg, um das Unternehmen zu retten. "Wir wissen, was dies für die betroffenen Mitarbeiter bedeutet. Aber dieser Schritt ist ohne Alternative, weil diese Filialen den Gesamtbestand des Unternehmens gefährden", sagte der Generalbevollmächtigte Arndt Geiwitz am Freitag. Es gehe jetzt darum, das Unternehmen und damit viele tausend Arbeitsplätze zu sichern. "Für die Schließungsfilialen und die betroffenen Kolleginnen und Kollegen ist das eine bittere Stunde", kommentiert die Gewerkschaft Verdi die Filialschließungen. Zusätzlich zu den Galeria-Filialen sollen etwa 20 Läden von Karstadt Sports schließen.

Diese Filialen von Galeria Karstadt Kaufhof sind von den Schließungen betroffen:

Nach übereinstimmenden Medienberichten und Verdi-Angaben sind folgende 62 Filialen betroffen:

  • Berlin Charlottenburg (Karstadt)
  • Berlin Gropius-Passage (Karstadt)
  • Berlin Höhenschönhausen (Kaufhof)
  • Berlin Müllerstraße (Karstadt)
  • Berlin Ringcenter (Kaufhof)
  • Berlin Tempelhof (Karstadt)
  • Bielefeld (Karstadt)
  • Bonn (Karstadt)
  • Braunschweig (Kaufhof)
  • Bremen (Kaufhof Innenstadt)
  • Bremerhaven (Karstadt)
  • Brühl (Kaufhof)
  • Chemnitz (Kaufhof)
  • Dessau-Roßlau (Karstadt)
  • Dortmund (Kaufhof)
  • Dortmund (Karstadt)
  • Düsseldorf (Karstadt Schadowstraße)
  • Düsseldorf (Kaufhof Wehrhahn)
  • Essen (Kaufhof am Hauptbahnhof)
  • Essen (Karstadt im Einkaufscenter Limbecker Platz)
  • Flensburg (Karstadt)
  • Frankfurt (Karstadt auf der Zeil)
  • Frankfurt Bergen-Enkheim (Kaufhof im Hessen-Center )
  • Fulda (Kaufhof)
  • Göppingen (Kaufhof)
  • Goslar (Karstadt)
  • Gummersbach (Karstadt)
  • Gütersloh (Karstadt)
  • Hamburg Mönckebergstraße (Kaufhof)
  • Hamburg Alstertal-Einkaufszentrum (Kaufhof)
  • Hamburg Bergedorf (Karstadt)
  • Hamburg Wandsbeck (Karstadt)
  • Hamm (Kaufhof)
  • Hannover (Karstadt Georgstraße)
  • Ingolstadt (Kaufhof)
  • Iserlohn (Karstadt)
  • Köln Weiden (Kaufhof)
  • Landau (Kaufhof)
  • Leonberg (Karstadt)
  • Leverkusen (Kaufhof)
  • Lübeck (Karstadt)
  • Mainz (Karstadt)
  • Mannheim (Kaufhof N7)
  • Mönchengladbach Reydt (Karstadt)
  • München (Karstadt Am Nordbad)
  • München (Karstadt im Olympia-Einkaufszentrum)
  • München (Kaufhof am Stachus)
  • Neubrandenburg (Kaufhof)
  • Neumünster (Karstadt)
  • Neunkirchen (Kaufhof)
  • Neuss (Kaufhof)
  • Norderstedt (Karstadt)
  • Nürnberg (Karstadt)
  • Nürnberg Langwasser (Karstadt)
  • Osnabrück (Kaufhof)
  • Potsdam (Kaufhof)
  • Singen (Karstadt)
  • Stuttgart Bad Cannstatt (Kaufhof)
  • Sulzbach (Karstadt im im Main-Taunus-Zentrum)
  • Trier (Karstadt)
  • Witten (Kaufhof)
  • Worms (Kaufhof)

Ladensterben geht weiter

Der Einzelhandel befindet sich insgesamt in der Krise. Bereits Anfang des Jahres hat die Modekette C&A 13 Filialen in Deutschland geschlossen. Auch andere Filialketten wie Runners Point oder Tally Weijl haben sich aus vielen Innenstädten zurückgezogen oder sind komplett vom Markt verschwunden. Was das für die betroffenen Städte bedeutet, zeigen wir im Video: