Nach Abschiebung aus der Türkei

Salafisten-Familie in Berlin gelandet: RTL-Reporterin Kavita Sharma saß im Flieger

15. November 2019 - 6:31 Uhr

Kavita Sharma: Die Salafisten-Familie wirkte angespannt

Die türkischen Behörden haben am Donnerstag eine siebenköpfige Salafisten-Familie nach Deutschland abgeschoben. Am späten Nachmittag landeten die Eltern mit ihren zwei erwachsenen und drei minderjährigen Kindern am Flughafen Berlin-Tegel. Auch RTL-Reporterin Kavita Sharma saß im Flieger aus Istanbul. Welche Eindrücke sie von der Großfamilie auf dem Flug gesammelt hat, erzählt sie im Video.

Familie soll überprüft werden

Nach der Landung wurde die deutsch-irakische Familie aus Hildesheim samt Baby von Sicherheitskräften in Empfang genommen. Zunächst sollen sie von den Behörden zu ihrer Nähe zum Islamischen Staat befragt werden. Haftbefehle wegen islamistischer Umtriebe liegen gegen sie nicht vor. Jedes Mitglied der Großfamilie soll nun individuell überprüft werden, heißt es. Denn oberste Priorität habe der Schutz der Bevölkerung vor möglichen Gefährdern.

Familie wird dem salafistischen Milieu zugerechnet

Die Familie wird dem salafistischen Milieu zugerechnet, einer besonders radikalen Auslegung des Islam. Das türkische Innenministerium bezeichnete sie als "ausländische Terroristenkämpfer". Einer der Söhne soll zudem zum Vorstand des Deutschen Islamkreises gehört haben. Der Verein wurde inzwischen verboten. Bis auf den Vater haben alle Familienmitglieder die deutsche Staatsbürgerschaft. 

Wie gefährlich die salafistische Familie ist - völlig unklar. Sie sollen Ende Januar in die Türkei eingereist sein, wurden dort zwei Monate später festgenommen, saßen seither in Abschiebehaft. Den Grund für die Inhaftierung haben die türkischen Behörden nicht mitgeteilt.