„Als würde ein Besenstiel gegen die inneren Organe drücken!"

Unerträgliche Schmerzen und unnötige OP: Maries (24) langer Leidensweg bis zur Diagnose Endometriose

19. Dezember 2019 - 11:07 Uhr

Auf die Diagnose Endometriose muss Marie Melchers acht Jahre lang warten

Marie Melchers ist erst 24 Jahre alt, dennoch hat sie bereits einen langen Leidensweg hinter sich: Seit ihrem 15. Lebensjahr leidet sie unter verschiedenen Symptomen wie Kopfschmerzen, Magen- und Darmkrämpfen, plötzlicher Übelkeit und Schmerzen in Rücken und Beinen. "Es ist, als wenn man die ganze Zeit mit einem Besenstiel gegen die inneren Organe drücken würde", beschreibt Marie die unerträglichen Schmerzen, unter denen sie leidet.

Im Video sehen Sie, warum die junge Frau sogar eine absolut überflüssige Nierenoperation über sich ergehen lassen, bis sie nach acht Jahren endlich die Diagnose Endometriose erhält.

Diagnose Endometriose hat weitreichende Folgen

Acht Jahre, in denen Marie nicht nur unter körperlichen Symptomen der Krankheit leidet, sondern in denen auch Freundschaften zerbrechen: "Keiner hat mich verstanden." Doch ihre Mutter Bettina und ihr Freund Kevin stehen der 24-Jährigen in dieser schweren Zeit zur Seite und machen ihr Mut. Durch zwei Operationen konnte Marie eine Zyste und gewuchertes Gebärmuttergewebe entfernt werden. Der behandelnde Arzt blickt zuversichtlich in die Zukunft, auch wenn sich Marie und ihr Freund Kevin aufgrund der Diagnose vermutlich früher als die meisten Paare mit dem Thema Familienplanung auseinandersetzen werden müssen. Denn die Erkrankung kann auch die Fruchtbarkeit negativ beeinflussen.

Was ist Endometriose?

Etwa jede zehnte Frau leidet an dieser Krankheit, doch nur wenige erkennen sie rechtzeitig. Pro Jahr werden etwa 40.000 Neuerkrankungen diagnostiziert. Oft wird Endometriose erst bei einem unerfüllten Kinderwunsch diagnostiziert, denn im schlimmsten Fall kann Endometriose sogar unfruchtbar machen. Bei der Endometriose kommt es zu gutartigen Wucherungen der Schleimhaut außerhalb der Gebärmutter. Wird gegen die Wucherungen nichts unternommen, breiten sie sich immer weiter aus.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Folgende Symptome können für eine Endometriose sprechen:

  • Schmerzen kurz vor oder während der Periode, die so stark sind, dass regelmäßig Schmerzmittel gebraucht werden
  • Chronische Unterbauchschmerzen, die durch entzündliche Prozesse oder Verwachsungen ausgelöst werden
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Schmerzen bei Wasserlassen und/oder beim Stuhlgang
  • Blut in Urin und/oder Stuhl
  • Unerfüllter Kinderwunsch

Sind starke Schmerzen während der Menstruation die Regel? Ab zum Arzt!

Thomas Römer vom Evangelischen Krankenhaus Köln-Weyertal und Chef des Endometriose-Zentrums rät: "Sobald Sie kurz vor oder während der Monatsblutung regelmäßig Schmerzmittel nehmen müssen, sollten Sie mit Ihrem Gynäkologen über die Möglichkeit einer Endometriose sprechen. Falls der Verdacht, erkrankt zu sein, tatsächlich besteht, sollten Sie nicht vor einer Bauchspiegelung zurückschrecken. Sie erfolgt unter Narkose und ist oft auch ambulant möglich."

Gehen Sie im Zweifel also lieber einmal zu oft zum Arzt als zu wenig.