Polizei reißt "Letzte Generation"-Aktivist von der Straße

Blutige Hand nach Klimakleber-Protest - "Hat sich das gelohnt?"

Klimakleber von Straße gerissen - jetzt blutet seine Hand Protest in Köln
01:30 min
Protest in Köln
Klimakleber von Straße gerissen - jetzt blutet seine Hand

30 weitere Videos

von Christian Benz und Jan Dafeld

Seine Hand ist verletzt, das Blut tropft auf die Straße: David Berres hat sich gemeinsam mit weiteren Klimaaktivisten in Köln auf die Straße geklebt. Als Polizisten ihn vom Asphalt lösen, reißt seine Handfläche auf. Ob sich die Aktion trotz blutigem Ende gelohnt hat, wollen wir von ihm wissen. Der Aktivist hofft: Ja.

Die Szenen sehen Sie oben im Video.

"Letzte Generation": Aktivisten blockieren Straßenverkehr in Köln

„Das sieht von außen schlimmer aus als es ist. Das blutet jetzt gerade natürlich relativ stark“, sagt Berres zu RTL. „Wir haben auf jeden Fall eine Menge Aufmerksamkeit erregt. Wir haben eine Störung erreicht. Und darum geht’s uns: Druck auf die Regierenden auszuüben, das Thema Klimaschutz und Klimagerechtigkeit immer wieder in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken und ich hoffe, das haben wir heute geschafft.“

Zusammen mit weiteren Aktivisten der Gruppe „Letzte Generation“ hat Berres am Freitagmittag eine viel befahrene Straße in der Kölner Altstadt blockiert. Der Verkehr wurde massiv gestört. Erst als Polizisten die Klimakleber von der Straße entfernten, konnten die Autos wieder wie gewohnt fahren.

Im Interview: Kölner unterstützen Proteste der "Letzten Generation"

Wie kommt der Protest der Aktivisten bei den Kölnern an? „Ich finde notwendig, was sie da machen, da die Politik nicht das tut, was notwendig ist“, sagt uns Passantin Angela Dismar. „Daher ist dieser zivile Ungehorsam notwendig und gut.“

Nicht ganz so überzeugt zeigt sich eine andere Zuschauerin der Aktion: „Ich finde es irgendwie schon bewegend, dass Leute dafür auf die Straße gehen, aber ich bin da total zwiegespalten“, sagt sie. Die Blockaden seien schließlich rechtlich verboten. Ihr zwölfjähriger Sohn hat eine klare Meinung: „Gut“ und „wichtig“, findet er die Proteste.

Die Aktivisten blockierten eine Straße in der Kölner Altstadt.
Die Aktivisten blockierten eine Straße in der Kölner Altstadt.
RTL
Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

"Letzte Generation" fordert Tempolimit und Neun-Euro-Ticket

Die „Letzte Generation“ sorgt in Deutschland immer wieder für Aufsehen. Kurz vor Weihnachten sägten Aktivisten die Spitze des Weihnachtsbaums vor dem Brandenburger Tor ab. Der Versuch, eine Baustelle vor dem Verkehrsministerium in Berlin zu errichten, wurde dagegen kürzlich verhindert.

Die Klimaaktivisten fordern in Deutschland unter anderem ein Tempolimit von 100 Stundenkilometern auf der Autobahn sowie die Wiedereinführung des Neun-Euro-Tickets – bislang allerdings ohne Erfolg. Mitte Dezember ließen mehrere Bundesländer sogar Hausdurchsuchungen bei Mitgliedern der Aktivistengruppe durchführen. (jda)