Omikron-Variante BA.5 auf dem Vormarsch

Inzidenz in Portugal explodiert: Müssen auch wir uns auf steigende Zahlen einstellen?

Omikron-Variante grassiert in Portugal Kommt BA.5 jetzt auch zu uns?
01:38 min
Kommt BA.5 jetzt auch zu uns?
Omikron-Variante grassiert in Portugal

30 weitere Videos

Seit Anfang Mai hat sich die 7-Tage-Inzidenz in Portugal fast verdreifacht (!) und liegt aktuell bei knapp über 1.800; das Land befindet sich mitten in einer heftigen, sechsten Corona-Welle. Und das, obwohl das Virus im Frühling und Sommer doch eigentlich weniger grassiert und für weniger Ansteckungen sorgt. Schuld ist die Omikron-Untervariante BA.5, die auch bei uns in Deutschland bereits nachgewiesen wurde. Müssen auch wir uns jetzt auf steigende Zahlen gefasst machen?

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de

Omikron-Subvariante BA.5 auf Liste der "besorgniserregenden Varianten"

In Portugal geht es wieder los: Die Omikron-Untervariante BA.5 sorgt für unzählige Neuinfektionen pro Tag. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Subvariante erst vor wenigen Wochen in die Liste der „besorgniserregenden Varianten“ („Variants of Concern“) aufgenommen, nachdem man sie in Südafrika entdeckte und in einigen europäischen Ländern nachweisen konnte. Die gute Nachricht: Die Impfung schützt auch bei dieser Variante vor schweren Verläufen, was in Portugal Hoffnung macht. Dort sind nämlich 87,1 Prozent gegen das Coronavirus grundimmunisiert. Zum Vergleich: In Deutschland haben sich nur 75,9 Prozent zwei Mal impfen lassen.

Virologe Dr. Martin Stürmer zeigt sich gegenüber RTL zuversichtlich: Weil sich in Deutschland bereits viele Menschen mit dem ähnlichen Typ BA.2 infiziert haben, könnten sie vor BA.5 geschützt sein. Es könne zwar zu steigenden Zahlen kommen – aber nicht zu einer massiven Beeinträchtigung. Ähnliches sagt auch schon der Direktor des Virologie-Instituts der Charité in Berlin, Virologe Christian Drosten, Anfang Mai. Im Interview mit dem Deutschlandfunk erklärte er, dass die relativ neu entdeckten Omikron-Untervariante vermutlich nicht zu einem großen Problem werden würden. Er begründete dies – wie auch Stürmer – mit den bisherigen Wellen durch die Omikron-Subtypen BA.1 und BA.2 hierzulande. (llu/vdü)

Lese-Tipp: "Deutlich ansteckender als Omikron" - neue Corona-Variante verbreitet sich in den USA

VIDEO-PLAYLIST: Alles, was Sie über Corona wissen müssen

Playlist: 30 Videos