Gesund oder gefährlich?

Sophia Thiel setzt auf Bibber-Booster - wie gesund Eisbaden wirklich ist

04. Januar 2022 - 16:10 Uhr

Mit Kälte zu einem starken Immunsystem?

Kälte wird nicht erst seit Kurzem zur Bekämpfung von gesundheitlichen Problemen genutzt. So helfen zum Beispiel kalte Wadenwickel gegen Fieber oder Kühlpacks gegen den Schmerz bei kleineren Verletzungen oder Insektenstichen. Diese Arten von Kälte kann so gut wie jeder Mensch ohne Probleme aushalten. Anders sieht es hingegen beim Eisbaden aus. Würden Sie sich trauen, im tiefsten Winter in einen eisigen See einzutauchen? Eine hat damit kein Problem: Fitnessinfluencerin Sophia Thiel. Sie schwört sogar aufs Baden im kalten Wasser. RTL-Reporterin Lisa-Maria Wagner wollte es selbst einmal probieren und hat sich auf einen eisigen Selbsttest eingelassen. Ob sie den Sprung ins eiskalte Wasser gewagt hat und ob Eisbaden tatsächlich das Immunsystem pushen kann, sehen Sie im Video.

Wie gesund ist Eisbaden wirklich?

Aber welche positiven Effekte soll das Baden im eisigen Wasser eigentlich auf den Körper haben und was sollte man bei einer solchen Anwendung beachten? Einige wichtige Fragen rund um das Thema Eisbaden beantwortet Allgemeinmedizinerin Dr. Henriette Salloum im RTL-Interview.

Muss es unbedingt Eisbaden sein oder gibt es andere Alternativen?

Laut Dr. Salloum braucht es nicht unbedingt einen kalten See, um die Vorzüge des Eisbadens zu erleben. Auch eine kalte Dusche am Morgen reiche aus, um ähnliche Effekte zu erreichen. Weitere Möglichkeiten seien außerdem regelmäßige Sauna-Gänge oder die sogenannten Kneipp'schen Güsse.

Was sollte man bei einer solchen Anwendung beachten?

Die Expertin sagt: "Am besten ist es, wenn man es so macht, wie man sich selbst fühlt." Denn es sei besonders wichtig, auf den eigenen Körper zu hören. Ob man zunächst warm duscht oder gleich mit einem kalten Schauer startet, sei egal. Wichtig sei nur, dass man eine solche Anwendung immer mit Kälte beendet, und das hat einen guten Grund, wie Dr. Salloum erklärt: "Wir wollen den wärmenden Effekt haben." Der Körper soll auf Hochtouren arbeiten, um sich selbst wieder aufzuwärmen.

Warum kann das Baden im kalten Wasser für bessere Laune sorgen?

"Es werden Endorphine ausgeschüttet", sagt Dr. Salloum. Das körpereigene Glückshormon sorge dafür, dass die Stimmung aufgehellt wird. Die Expertin ist überzeugt: "Eisbaden ist eine super Sache gegen schlechte Laune." (vho)