Die Ärzte waren zufälligerweise dort

Allergieschock nach Wespenstich! Zufällig anwesendes OP-Team rettet Frau in Biergarten das Leben

Die von einer Wespe gestochene 60-jährige Frau musste nach der Erstversorgung durch das OP-Team in ein Krankenhaus gebracht werden.
Die von einer Wespe gestochene 60-jährige Frau musste nach der Erstversorgung durch das OP-Team in ein Krankenhaus gebracht werden.
R4464 Jens Niering, picture alliance, dpa

Eigentlich sollte es für das OP-Team des Höchstadter Kreiskrankenhauses St. Anna (Bayern) ein entspannter Abend abseits des Klinikalltags werden. Im Neuhäuser Bierkeller traf sich das Team, um gemeinsam den Tag ausklingen zu lassen. Doch aus dem geselligen Abend wurde nichts. Denn eine Wespe machte ihnen einen Strich durch die Rechnung.

"Wenig Überlebenschancen" ohne das beherzte Eingreifen

Die Chefärzte Dr. Tim Schlegel und Dr. Jan Plötzner hatten ihr OP-Team in den Biergarten eingeladen. Doch plötzlich kam es am Nachbartisch zu einem Notfall. Eine 60-jährige Frau wurde von einer Wespe gestochen und erlitt einen allergischen Schock mit Atemwegs- und Kreislaufproblemen. Der Rettungsdienst wurde alarmiert und das OP-Team starte sofort mit der medizinischen Arbeit. Zum Glück hatte einer der Ärzte einen persönlichen Notfallkoffer im Auto. So konnte das Team sofort einen venösen Zugang legen, die Atemwege freihalten und eine Herzdruckmassage durchführen. Die Patientin war dank der Hilfe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes stabil. Die gestochene Frau kam in die Notfallaufnahme des Krankenhaus Höchstadt und konnte nach einer Nacht auf der Intensivstation wieder nach Hause.

Lese-Tipp: Stabile Seitenlage, Herzdruckmassage & Co.: So geht Erste Hilfe richtig

Den „Nürnberger Nachrichten“ sagte Anästhesist Dr. Tim Schlegel, dass es „ein großes Glück“ gewesen sei, dass das OP-Team anwesend war, denn „sonst hätte die Frau nur wenig Überlebenschancen gehabt“.

Lese-Tipp: Wespenplage: Mit diesen Tipps halten Sie die Wespen fern

IM VIDEO: RTL-Reporterin erleidet Allergie-Schock nach Wespenstich

RTL-Reporterin erleidet Allergie-Schock nach Wespenstich Anaphylaktischer Schock
03:59 min
Anaphylaktischer Schock
RTL-Reporterin erleidet Allergie-Schock nach Wespenstich

30 weitere Videos

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Was ist bei einem Wespenstich zu tun?

Wer von einer Wespe gestochen wurde, sollte zunächst überprüfen, ob der Stachel noch in der Wunde steckt. Dieser sollte vorsichtig entfernt werden. Anschließend muss die Einstichstelle desinfiziert werden. Dies ist nötig, damit keine Keime in die Wunde gelangen.

Lese-Tipp: Insektenstiche zuordnen: Was hat mich denn da gestochen?

Wenn die Wunde versorgt ist, muss sich um die Schmerzlinderung und um den Juckreiz gekümmert werden. Kühlen kann dabei helfen, dass die Schwellung zurückgeht. Bei einem starken Juckreiz können auch Antiallergika genommen oder als Salbe aufgetragen werden. Hier sollte aber zunächst ein Arzt oder Apotheker befragt werden.

Einige Menschen reagieren allergisch auf Wespenstiche. Sie sollten immer vorsorglich Sets dabei haben, in denen sich ihre Notfallmedizin befindet. Reagiert jemand nach einem Stich überraschend allergisch, leidet danach unter Kreislaufbeschwerden, Atemnot oder Übelkeit, müssen Umstehende sofort den Rettungsdienst verständigen.

Gleiches gilt auch, wenn jemand in den Mund gestochen wurde. Die Stiche können zu Schwellungen im Hals und Mund führen und so die Atmung erschweren. Auch hier sollte Kälte in Form von Eiswürfeln oder Kühlpacks helfen, die Schwellung in Schach zu halten bis der Notarzt eintrifft. (pdr)

Lese-Tipps: Bienen- und Wespenstiche: So reagiert man richtig