Drei Frauen und ein Neugeborenes sterben

Tödlicher Brand in Reisbach - Pfarrer eilt zur Feuerhölle, um Baby "notzutaufen"

24. Oktober 2021 - 9:44 Uhr

Haus in Reisbach brennt lichterloh

Reisbach in Bayern steht unter Schock. Am frühen Samstagmorgen geht der Feueralarm los, ein Haus steht lichterloh in Flammen. Bei dem schrecklichen Brand sterben drei Frauen – eine von ihnen ist im 7. Monat schwanger. Auch das Baby kommt ums Leben. Dorfpfarrer Martin Ramoser war Zeuge der grausamen Szene – er erwies dem Kind eine letzte Ehre.

Dorfpfarrer ist als Seelsorger in Reisbach vor Ort

"Zwischen drei und halb vier kommt der Anruf, dass das ehemalige Kloster brennt und dass da Personen dabei sind, die Rauchvergiftungen haben und die reanimiert werden," erzählt der Pfarrer im Interview mit RTL. Daraufhin habe er sich sofort auf den Weg zum Unfallort gemacht. Als er angekommen sei, seien allerdings schon zwei Frauen gestorben. "Es ist furchtbar tragisch, wenn man dasteht und nicht helfen kann", sagt er mit Tränen in den Augen. Immer wieder versagt seine Stimme.

Er habe miterlebt, wie die 20-jährige werdende Mutter gestorben sei. Eine Frau kurz vor der Geburt. "Ich durfte das Kind dann noch nottaufen – das ist ein furchtbarer Schmerz gewesen für alle Beteiligten."

"Auch die Leute von der Feuerwehr waren zutiefst betroffen. Wenn sie erleben, wie ein kleines Kind stirbt und nicht am Leben bleiben kann – wenn man selber Vater ist. Die ganze Situation war sehr bedrückend", resümiert Martin Ramoser. Er sei später in einer Turnhalle gewesen und habe die Überlebenden und Angehörigen getröstet.

Feuer in Reisbach brach gegen 2 Uhr aus

Wie es zu dem Brand in dem Mehrfamilienhaus in der Ortsmitte von Reisbach kam, ist noch unklar. Das Feuer hatte sich in der Nacht in dem Haus ausgebreitet. "Gegen 2 Uhr haben wir eine Meldung über einen Zimmerbrand im Erdgeschoss erhalten. Als die Feuerwehr eintraf, hatte sich der Rauch schon im gesamten Gebäude ausgebreitet", berichtet Tomaschko. "Einige Personen konnten über Drehleitern gerettet werden."

Das betroffene Haus sei ein historisches Gebäude, das sogenannte alte Herrenkloster in Reisbach. Die Ermittler konnten es nach dem Feuer noch nicht betreten. "Das wäre zum jetzigen Zeitpunkt viel zu gefährlich", sagt der Sprecher. (dky/ bst)