RTL News>Gesundheit>

Deutschland stoppt Astrazeneca-Impfung vorerst: Prof. Janssens schätzt ein, was das bedeutet

Intensivmediziner Prof. Uwe Janssens schätzt ein

Deutschland stoppt Astrazeneca-Impfung vorerst - was bedeutet das?

Prof. Dr. Janssens über den Impfstopp Und wieso er Unruhe verbreitet
01:20 min
Und wieso er Unruhe verbreitet
Prof. Dr. Janssens über den Impfstopp

30 weitere Videos

Müssen sich bereits mit Astrazeneca Geimpfte nun Sorgen machen?

Das Impfchaos geht weiter: Auch Deutschland setzt nun die Impfung gegen das Coronavirus mit dem Impfstoff von Astrazeneca aus. Vorausgegangen waren Meldungen von Blutgerinnseln im zeitlichen Zusammenhang mit einer Corona-Impfung mit dem Präparat, teilte das Bundesgesundheitsministerium am Montag in Berlin mit. Dabei handle es sich um eine "reine Vorsichtsmaßnahme", versicherte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

Doch was bedeutet diese „Vorsichtsmaßnahme“ genau? Müssen sich bereits mit Astrazeneca Geimpfte nun Sorgen machen, dass sich ihr Thrombose-Risiko erhöht haben könnte? Wie ist das zum Beispiel bei Frauen, die die Anti-Baby-Pille nehmen? Das haben wir Prof. Uwe Janssens, Präsident der deutschen interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmediziner, gefragt. Wie er mit den Fragen und Sorgen seiner Patienten zum plötzlichen Impfstopp umgeht, berichtet er im Video.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

7 Thrombosen bei 1,6 Millionen Geimpften - nur ein Zufall?

Die Nachricht über den Astrazeneca-Impfstoff habe ihn persönlich sehr überrascht, gesteht Uwe Janssens im Gespräch mit RTL. Dass bei über 1,6 Millionen Menschen, die mit dem Mittel des Herstellers geimpft wurden, nun bei sieben die Rede von Thrombosen in Hirnvenen sei, halte er für eine „sehr, sehr geringe Zahl“.

"Es kann durchaus ein Zufall sein, dass diese Beobachtungen gemacht werden", so der Mediziner. Denn Thrombosen kämen in der Bevölkerung relativ häufig vor. Dass bei weit über einer Million Geimpfter ein paar Menschen darunter seien, die ein solches Blutgerinnsel erlitten haben, sei demnach statistisch gesehen wahrscheinlich. Dass Bundesgesundheitsminister Spahn sich trotzdem dazu entschlossen habe, die Impfungen bis zur Klärung des Sachverhaltes auszusetzen, schade dem angeschlagenen Image des Vakzins nur noch weiter. "Wir werden viele gute Worten und viele Daten sehen müssen, um das Vertrauen der Menschen, die eh schon sehr irritiert sind, jetzt wiederherzustellen. Das macht mir sehr viel Sorge", so Janssens. "Wir haben jetzt einen wichtigen Impfstoff aus dem Verkehr genommen und das wird uns in der Impfstrategie relativ weit nach hinten."

LESE-TIPP: Biontech, Moderna, AstraZeneca und Johnson & Johnson: Corona-Impfstoffe im Vergleich

Prof. Janssens: "Wir müssen mit den Impfungen weiterkommen!"

Gerade jetzt, wo die Ängste und Unsicherheiten der Menschen so groß seien, so Prof. Janssens, sei es wichtig, dafür Sorge zu tragen, so viele Dosen der anderen Impfstoffe wie möglich ins Land zu bringen. "Wir müssen mit dem Impfen weiterkommen! Das ist im Moment in der SARS-CoV-2-Pandemie vorrangig“, fordert der Notfallmediziner.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Neue TVNOW-Doku: Wer hat Schuld am deutschen Impf-Desaster?

Der Impfstart in Deutschland könnte langsamer und bürokratischer kaum sein. Das hat in den ersten zehn Wochen des Jahres Milliarden Euro gekostet, weil der Lockdown länger dauert, als er müsste. Und es hat vielen alten Menschen das Leben gekostet, die nicht mehr rechtzeitig gegen Corona geimpft wurden. Wer ist dafür verantwortlich?

RTL lieferte am Montag um 20:15 Uhr in einem "RTL Aktuell Spezial: Corona-Krise – Impfpatient Deutschland" und in einer 60-minütigen Dokumentation "Zwischen Hoffnung und Tod - Wer hat Schuld am deutschen Impf-Desaster?" die Antworten. Die ganze Doku sehen Sie jetzt auch bei TV NOW.