Deutschland stoppt AstraZeneca-Impfung vorerst

Gesundheitsminister Jens Spahn: "Eine reine Vorsichtsmaßnahme"

16. März 2021 - 11:25 Uhr

Rückschlag für die Impfkampagne in Deutschland!

Was für ein Hammer! Auch Deutschland setzt nun die Impfung gegen das Coronavirus mit dem Impfstoff von AstraZeneca aus. Zuvor gab es eine aktuelle Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts zu notwendigen weiteren Untersuchungen. Dies teilte das Bundesgesundheitsministerium am Montag mit. Dabei handle es sich um eine "reine Vorsichtsmaßnahme", sagte Spahn am Montag in Berlin. Es sei eine fachliche Entscheidung, keine politische, betonte der CDU-Politiker.

+++ Alle aktuellen Infos zum Corona-Virus jederzeit im Liveticker +++

Stimmen Sie ab:

Gesundheitsminister Jens Spahn: „Uns allen ist die Tragweite dieser Entscheidung sehr bewusst“

Der Stopp betrifft sowohl Erst- als auch Zweitimpfungen, sagte Spahn. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA werde entscheiden, ob und wie sich die neuen Erkenntnisse auf die Zulassung des Impfstoffs auswirkten. Nach einem positiven Votum der Behörde könnten die Impfungen nachgeholt werden. "Uns allen ist die Tragweite dieser Entscheidung sehr bewusst", sagt der CDU-Politiker.

Bislang gebe es sieben berichtete Fälle, die im Zusammenhang mit einer Venenthrombose stehen könnten, bei mittlerweile über 1,6 Millionen Impfungen in Deutschland. " Vorsorgliches Aussetzen stärke das Vertrauen in die Impfungen, so Spahn. Wie viele Impfungen nun ausfallen, blieb hingegen offen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

RTL-Medizinexperte Dr. Christoph Specht zum Astrazeneca-Stopp in Deutschland

Länder stoppten bestimmte Chargen von Astrazeneca

Nach Berichten über Komplikationen durch Blutgerinnsel nach der Impfung haben die Niederlande, Irland, Dänemark, Norwegen und Island den Einsatz des Impfstoffs bereits vorübergehend ausgesetzt. Italien und Österreich stoppten die Verwendung von bestimmten Chargen. Nun zieht Deutschland nach.

AstraZeneca selbst hat seinen Covid-19-Impfstoff verteidigt. Der Pharmakonzern sehe kein erhöhtes Risiko von Blutgerinnseln in Zusammenhang mit dem Vakzin. Eine sorgfältige Analyse aller verfügbaren Sicherheitsdaten von mehr als 17 Millionen Menschen, die in der Europäischen Union und in Großbritannien mit dem Mittel geimpft worden seien, habe keine Hinweise auf ein erhöhtes Risiko einer Lungenembolie, einer tiefen Venenthrombose oder einen Rückgang der Blutplättchen ergeben, teilte AstraZeneca am Sonntagabend mit.

Lauterbach: "Auf der Grundlage der vorliegenden Daten halte ich das für einen Fehler"

Karl Lauterbach, SPD, aufgenommen nach einer Pressekonferenz zum Thema Gesetzentwurf zur Regelung der Suizidhilfe in Berlin, 29.01.2021. Berlin Deutschland *** Karl Lauterbach, SPD, recorded after a press conference on a draft law regulating assisted
Karl Lauterbach, SPD, kritisiert den Schritt.
© imago images/photothek, Florian Gaertner/photothek.de via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält es für falsch, dass nun auch in Deutschland die Impfungen mit AstraZeneca-Impfdosen ausgesetzt werden. "Auf der Grundlage der vorliegenden Daten halte ich das für einen Fehler", twittert Lauterbach. "Die Prüfung ohne Aussetzung der Impfung wäre wegen der Seltenheit der Komplikation besser gewesen. In der jetzt Fahrt aufnehmenden 3. Welle wären die Erstimpfungen mit dem AstraZeneca Impfstoff Lebensretter."

RTL zeigt heute Abend Doku zum Impf-Chaos

In einer 60-minütigen Dokumentation "Zwischen Hoffnung und Tod - Wer hat Schuld am deutschen Impf-Desaster?" gibt es die Antworten auf viele drängende Fragen zum Impf-Chaos. Die Doku können Sie bei TV NOW sehen. Darin unter anderem auch noch unbekannte Details zum AstraZeneca-Deal mit der EU.