Gekauft, geliebt und dann entsorgt

Corona-Lockdown und illegaler Welpenhandel sorgen für volle Tierheime

11. Oktober 2021 - 12:39 Uhr

Vom Corona-Kuscheltier zur Belastung

Eine Million – das ist die Zahl der Haustiere, die sich die Deutschen seit März 2020 angeschafft haben, laut dem Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe. Denn durch Corona und den damit verbundenen Lockdown hatten viele plötzlich viel Zeit – und um diese freie Zeit zu füllen, sollte schnellstmöglich ein Tier her. Diese überstürzte Entscheidung hat aber für viele Hunde ein schlimmes Ende – sie landen im Tierheim, weil die Besitzer überfordert sind oder plötzlich doch keine Zeit und Lust mehr haben, sich um die Vierbeiner zu kümmern. Dazu kommen noch die vielen Welpen, die illegal verkauft werden sollten. Tierheime und Tierarztpraxen sind voll – und ein Ende scheint noch nicht in Sicht. Mehr im Video.

Illegaler Welpenhandel boomt

Sie sollten illegal verkauft werden, dabei waren sie noch viel zu jung. Fünf kleine Bulldoggen-Welpen sind aktuell im Tierheim Darmstadt in Quarantäne.
Sie sollten illegal verkauft werden, dabei waren sie noch viel zu jung. Fünf kleine Bulldoggen-Welpen sind aktuell im Tierheim Darmstadt in Quarantäne.
© RTL

Welpen, die illegal im Kofferraum nach Deutschland gebracht werden, sind eine besondere Herausforderung für das Tierheim Darmstadt. Denn sie werden oft viel zu früh von der Mutter getrennt und krank verkauft. So geht es auch fünf Bulldoggen-Welpen, die sich aktuell im Tierheim Darmstadt in Quarantäne befinden. Sie wurden von der Polizei sichergestellt. "Die aktuelle Situation ist: Sie dürfen nicht raus, sind noch viel zu jung zum impfen", so Tierpflegerin Chantal Barthel. Erst wenn die Welpen geimpft werden können, kann auch ein neues Zuhause für sie gesucht werden.

LESE-TIPP: Wogegen sollte ich mein Tier impfen lassen?

Tierheime und Tierarztpraxen überfüllt

Die steigenden Zahlen bereiten Chantal Barthel Sorge. Es werde oft nicht darüber nachgedacht, was denn nach Corona mit den Hunden passiert. "Somit steht wohl quasi jedem Tierheim bevor, dass es relativ voll werden wird", so die Tierpflegerin. Aber auch die Tierarztpraxen spüren einen deutlichen Anstieg der Haustierzahlen. Die Terminkalender der Praxen sind voll, Neuaufnahmen sind schwierig.

VIDEO-TIPP: So skrupellos ist der Handel mit illegalen Welpen

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Happy End für Kofferraum-Hund Stella

Vom Kofferraum in ein neues Zuhause. Für Hündin Stella gibt es ein Happy End.
Vom Kofferraum in ein neues Zuhause. Für Hündin Stella gibt es ein Happy End.
© RTL

Hündin Stella ist ebenfalls seit vielen Monaten im Tierheim Darmstadt. Auch sie war ein sogenannter Kofferraum-Hund: viel zu jung von der Mutter getrennt und ungeimpft. Die Polizei brachten sie ins Tierheim, dort wurde sie liebevoll aufgepäppelt. Doch für die kleine Hündin gibt es ein Happy End: Sie hat neue Besitzer gefunden und wird bald in ihr neues Zuhause ziehen – und dort hoffentlich ihr ganzes Hundeleben lang bleiben. (dgö)

Lese-Tipp: Vorsicht geboten! So erkennen Sie illegale Welpenhändler