15-Kilometer-Bewegungseinschränkung ab Inzidenz von 200

Was bedeutet die Radius-Regel für unseren Alltag?

18. Januar 2021 - 11:23 Uhr

Schärfere Maßnahmen für Super-Hotspots

Wer in einem Corona-Hotspot lebt, soll sich nicht weiter als 15 Kilometer von seinem Wohnort entfernen dürfen. Darauf haben sich Bund und Länder im Zuge des Bund-Länder-Gipfels zur Verlängerung des Lockdowns Anfang Januar geeinigt. Die sogenannte Radius-Regel soll für Städte und Landkreise mit einer 7-Tages-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern gelten. Doch was bedeutet das für unseren Alltag?

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie auch in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Kann ich trotz Radius-Regel noch einkaufen, reisen oder arbeiten?

Sich nur noch in einem Radius von 15 Kilometern rund um seinen eigenen Wohnort bewegen zu können, bedeutet für viele Menschen – vor allem in ländlichen Gebieten – eine enorme Einschränkung. Denn was ist, wenn die eigene Arbeitsstelle mehr als 15 Kilometer entfernt liegt? Wenn ich meine Angehörigen pflegen muss, die außerhalb des Radius leben? Wenn ich zu einem speziellen Arzt muss? Oder wenn ich Elternteil von Scheidungskindern bin?

Um sich über den Radius von 15 Kilometern hinaus bewegen zu dürfen, braucht es einen "triftigen Grund", erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Pressekonferenz zur Lockdown-Verlängerung. Während es im vorliegenden Beschlussentwurf noch hieß: "Einkaufen, Reisen und tagestouristische Ausflü̈ge stellen explizit keinen triftigen Grund dar", nannte Merkel bei der Pressekonferenz nur noch "tagestouristische Ausflüge" als nicht triftigen Grund und bezog sich dabei auf die ausufernden Besuche von Gebieten wie Winterberg am vergangenen Wochenende.

Als triftige Gründe gelten laut Merkel Arztbesuche oder die Fahrt zur Arbeit, wenn die Arbeitsstätte außerhalb der 15 Kilometer liegt.

Was ist, wenn meine Freundin über 15 Kilometer von mir entfernt wohnt – darf ich Sie besuchen? Rechtsanwältin Nicole Mutschke klärt für Sie im Video auf.

Einige Bundesländer nehmen Radius-Regel nicht mit auf

Über 70 Landkreise weisen derzeit bundesweit eine 7-Tage-Inzidenz von über 200 auf. Stark betroffen sind vor allem Landkreise in Sachsen, Thüringen und Bayern. Nach dem Bund-Länder-Gipfel haben einige Bundesländer bekannt gegeben, die Begrenzung des Bewegungsradius von 15 Kilometern in Corona-Hotspots nicht automatisch zu verordnen, sondern dies als mögliche Maßnahme in die Verordnung aufzunehmen und die Kreise oder Kommunen individuell darüber entscheiden zu lassen. So unter anderem in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Brandenburg, Bremen und Hessen hingegen wollen den Bewegungsradius in Corona-Hotspots einschränken.

Kratzt auch Ihr Landkreis an der 200er-Inzidenz und droht damit, zum Super-Hotspot zu werden? Anhand unserer interaktiven Karte können Sie sehen, ob Ihre Region von der Radius-Regeln betroffen ist.

Video-Playlist: Alles, was Sie zum Coronavirus wissen müssen