So geht's richtig

Arzt zeigt: Mit dieser Technik tut der Coronatest nicht weh

20. Januar 2022 - 19:34 Uhr

Inzwischen gehört der Corona-Selbsttest für viele zum Alltag. Egal, ob vor der Arbeit, in der Schule oder wenn man mit etwas mehr Sicherheit Freunde und Freundinnen treffen möchte – das Stäbchen muss rein in die Nase. Aber auch, wenn man es ständig macht, angenehmer wird's dadurch nicht und es schleichen sich unter Umständen auch Flüchtigkeitsfehler ein. Und Fehler können schmerzhaft sein. Der australische HNO-Arzt Dr. Eric Levi zeigt im Video, wie Sie sich selbst oder Ihre Kinder auf das Coronavirus testen können, ohne dass es schmerzt.

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de

Auch die Test-Qualität spielt eine Rolle

Die richtige Durchführung des Selbsttests ist das A und O. Aber es kommt auch auf die Qualität der Produkte an. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat deshalb bisher insgesamt 245 Schnelltests überprüft und festgestellt: Die meisten können auch eine Infektion mit der Omikron-Variante nachweisen. 46 sind aber nicht zuverlässig genug. Welche am besten bewertet wurden, wie bekannte Marken aus dem Drogerie- oder Supermarkt abschneiden und welche komplett durchfallen, haben wir hier zusammengefasst. (mol)

Lese-Tipp: Rachen- oder Nasenabstrich? Diese Fehler führen zu falschen Corona-Test-Ergebnissen

Spannende Dokus zu Corona gibt es auf RTL+

Das große Geschäft mit der Pandemie: Ausgerechnet in einer Zeit, in der jeder um seine Gesundheit bangt, finden Betrüger immer wieder neue Wege, illegal Geld zu machen. Ob gefälschte Impfpässe, negative Tests oder Betrügereien in den Testzentren – die Abzocke lauert überall. Sogar hochrangige Politiker stehen in Verdacht, sich während der Corona-Zeit die eigenen Taschen vollgemacht zu haben. Unsere Reporter haben europaweit recherchiert – die ganze Doku auf RTL+.