Besucheransturm nach Lockdown-Ende

Britischen Kneipen geht das Bier aus

Weil der Durst der Briten so groß ist, wird in den Pubs das Bier knapp.
Weil der Durst der Briten so groß ist, wird in den Pubs das Bier knapp.
© dpa, Jacob King, hen

02. Mai 2021 - 9:54 Uhr

Bier-Durst der Briten unerwartet groß

Endlich wieder in die Kneipe und ein Bier genießen – in Großbritannien geht das seit Mitte April wieder. Aber die Corona-Lockerungen haben auch kuriose Auswirkungen: Weil der Durst der Briten nach vier Monaten Lockdown riesig ist, wird in den Pubs das Bier knapp.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Riesenandrang in Pubs nach Corona-Lockerungen

Der Ansturm den ersten Wochen nach den Lockerungen habe "alle Prognosen übertroffen", erzählte der Chef der größten Pub-Kette Mitchell & Butlers, Phil Urban, der "Financial Times". "Die Zulieferer sind nicht in der Lage, schnell genug hinterherzukommen." Man habe nun angefangen, die eigenen Bestände in die Pubs mit dem größten Besucherandrang zu bringen.

Großbritannien: Kneipen und Restaurants dürfen Außenbereiche öffnen

Seit dem 12. April dürfen Pubs und Restaurants in England wieder Gäste bedienen, allerdings nur in den Außenbereichen. In Schottland und Wales gilt diese Regel seit 26. April. Das sonnige Wetter und die gelockerten Kontaktbeschränkungen sorgten seither für volle Biergärten auch an vielen Abenden unter der Woche. Nach einer Analyse von Oxford Market Watch lagen die Umsätze in der ersten Woche der Corona-Lockerungen in England fast zwölf Prozent über dem gleichen Zeitraum im Jahr 2019.

Die Budweiser Brewing Group UK & Ireland, die unter anderem die in vielen Pubs ausgeschenkten Biere Stella Artois und Camden Hells herstellt, braut laut "Financial Times" derzeit rund um die Uhr. Kleinere, unabhängige Brauereien hingegen haben es schwerer: Ihnen fehlt oft das Personal, um ihre Produktion stark auszuweiten.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

AUDIO-NOW-Podcast zum Thema Corona

Über die Hälfte der Briten gegen Corona geimpft

In Großbritannien ist inzwischen mehr als die Hälfte der Bevölkerung mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei auf 22,8. (Stand: 2. Mai 2021)