In Kooperation mit

Tierhalter legen Wert auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit

In jedem 2. deutschen Haushalt lebt ein Tier. Doch worauf wird bei der Pflege und Haltung von Haustieren Wert gelegt? Eine aktuelle Studie verrät es!

Studie Tierhalter

Nina (26) ist stolze Tierhalterin des Labradors Lutz. Die Gesundheit des Hundes liegt ihr sehr am Herzen. Darüber hinaus macht sie sich auch Gedanken, wie sich der Kauf von Hundefutter und Hundezubehör auf die Umwelt auswirkt. Damit liegt sie im Trend, wie eine Studie über die Einstellungen von Heimtierbesitzern zeigt.

An der Befragung nahmen 999 Personen aus der deutschen Wohnbevölkerung im Alter von 18 bis 69 Jahren teil. Alter, Geschlecht und Region wurden bei der Umfrage berücksichtigt, um Repräsentativität sicherzustellen. Durchgeführt wurde die Umfrage von EARSandEYES, die sich auf Marktforschung zu innovativen Themen fokussieren.

Drei Viertel sagen: Zu viel Umverpackung ist tabu

Um unnötige Umweltbelastungen zu vermeiden, kauft Nina bevorzugt Produkte für Ihren vierbeinigen Freund, die ohne unnötige Umverpackung auskommen. Dasselbe Verhalten zeigen 75 % der Befragten und 68 % entscheiden sich für recycelbare Verpackungen. 71 % achten darauf, dass der Hersteller die Regeln des Umweltschutzes einhält. Beim Zubehör nehmen deutsche Heimtierbesitzer das Material selbst in den Blick. Eine Mehrheit von 69 % äußert eine Präferenz für plastikfreie Produkte.

Nina geht aber noch einen Schritt weiter und macht sich bereits vor dem Kauf darüber schlau, ob die Einkäufe für Lutz nach den Prinzipien der ressourcenschonenden Produktion hergestellt werden. Hier ist sie dem durchschnittlichen Tierhalter um einige Hundenasenlängen voraus. Eine Minderheit von 33 % ist ebenfalls bereit, die nötige Zeit und Energie aufzuwenden.

Tierhalter: Futter und Pflege
Quelle: earsandeyes.com

Mehrheit achtet auf Herkunft von Tierfutter und Tierzubehör.

Als Tochter von Landwirten ist für Nina der Blick auf die Herkunft von Lebensmitteln schon immer selbstverständlich gewesen. Ihre Präferenz gilt ganz klar regionalen Erzeugnissen. Das gilt auch für Einkäufe, die Nina für Lutz als Tierhalterin tätigt. 45 % der Befragten halten es bei ihren Heimtieren genauso. Eine Mehrheit von 64 % achtet allgemein darauf, wo Produkte für Fellnasen und Co. produziert wurden.

Rundum-Schutz wichtig

Neben der Pflege und Haltung ist Tierhaltern auch der Versicherungsschutz wichtig. So wird nicht nur das Haustier versichert im Schadensfall, sondern auch noch der Geldbeutel geschont. Denn rasch schnellen die Kosten für eine OP in die Höhe oder es gibt z.B. während des Urlaubs einen Schadensfall. Mittlerweile gibt es viele Versicherer, die sich auf Tierversicherungen spezialisiert haben.

Die besten Anbieter stellen wir Ihnen kurz vor:

SantéVet Tierversicherung
Die Tierkrankenversicherung von SantéVet stellt einen Komplettschutz für Ihren Hund oder Ihre Katze bei Unfällen, Krankheiten sowie Operationen dar. Ihre Schadensmeldung kann einfach online oder per App einreicht werden. Die Erstattung der Tierarztkosten erfolgt im Schnitt innerhalb von 72 Stunden.
AGILA Tierkrankenversicherung
Die AGILA Haustierversicherung gibt Schutz vor hohen Tierarztkosten sowie Ansprüchen Dritter aus Haftpflichtschäden. AGILA überzeugt u.a. mit der unkomplizierter Einreichung von Tierarztrechnungen ohne Ausfüllen von lästigen Formularen seitens der Tierhalter.
Barmenia Tierkrankenversicherung
Mit einer Tierversicherung von Barmenia für Ihre Katze, Ihren Hund oder Ihr Pferd ist das tierische Familienmitglied sowohl bei Unfällen als auch Krankheiten und notwendigen OPs abgesichert. Die Versicherung beinhaltet u.a. freie Tierarztwahl, Auslandsschutz und bis zu 100 % Übernahme aller Behandlungskosten.
Deutsche Familienversicherung
Die Tierkrankenversicherung der Deutsche Familienversicherung bietet für Tierhalter ein Rundum-Paket für Hunde und Katzen. Mit der Gesundheitspauschale können Sie Vorsorge­maßnahmen wie Impfun­gen, Wurmkur, Zahnprophylaxe Floh- und Zecken­vorsorge sowie Kas­tra­tionen und Sterilisationen für Ihr Haustier wahrnehmen.
PetProtect Tierkrankenversicherung
PETPROTECT bietet Ihnen bis umfangreiche Kostenübernahme für tiermedizinische Heilbehandlungen bei Krankheit, ambulante sowie stationäre Behandlungen, OP-Kosten, Medikamente etc. Dank täglichem Kündigungsrecht eine Versicherung mit maximaler Flexibilität.

Bunt gemischtes Einkaufsverhalten

Wie viele Menschen heutzutage ist Nina besorgt wegen der Inflation und achtet deshalb beim Einkauf für sich selbst und für ihren Labrador auf den Preis. Das hat Auswirkungen auf ihr Einkaufsverhalten. Nina kauft dort ein, wo Produkte, für die sie sich einmal entschieden hat, am günstigsten sind. Das kann mal das stationäre Ladengeschäft um die Ecke sein und mal ein Online-Shop.

Auch das Einkaufsverhalten der befragten Tierhalter ist durchaus bunt gemischt. 24 % kaufen Tierbedarfsartikel ausschließlich und 23 % überwiegend im Ladengeschäft, während etwas mehr als ein Drittel wie Nina sowohl online als auch im Laden vor Ort einkauft. Beim Tierfutter liegt der Anteil der Tierhalter, die ausschließlich im Laden einkaufen bei einem Drittel. 22 % kaufen überwiegend im stationären Handel ein und etwas mehr als 25 % wechseln mehr oder weniger regelmäßig zwischen beiden Varianten.

Nina barft. Was machen die anderen?

Geht es um das Futter selbst, ist Nina überzeugte Anhängerin des Barfens und hat sich viel auf englischsprachigen Seiten informiert. Hilfreich waren für sie auf jeden Fall Sprachlern-Apps, die sie leicht nutzen konnte. Die Futtermethode orientiert sich am Fressverhalten von Wölfen und setzt die Kost für die vierbeinigen Freunde aus rohem Fleisch, Innereien, Knochen, Fisch und Gemüse zusammen. Der Gemüseanteil kommt daher, dass Wölfe auch den Mageninhalt ihrer Beutetiere fressen und so indirekt ein wenig pflanzliche Nahrung zu sich nehmen.

Mit dem Barfen gehört Nina zu einer Minderheit. Nur 10 % der Hunde- und Katzenbesitzer barfen und von diesen sind fast alle Hundebesitzer. Barfen für Katzen kommt kaum vor. Die weit überwiegende Mehrheit der Tierhalter von 89 % der Hunde und Katzen bekommt Trockenfutter und eine ebenfalls sehr deutliche Mehrheit von 81 % erhält Nassfutter. Für Samtpfoten ist Trockenfutter mit 94 % besonders beliebt. Nassfutter erreicht 89 % und für eine Leckerei in Form von Katzenmilch entscheiden sich rund 25 %.

Bei den Hunden alleine betrachtet erreicht Trockenfutter 77% und Nassfutter 59%. Des Weiteren ist der Trend hin zu Superfood auch an den Hunden nicht spurlos vorübergegangen. Immerhin 12 % der Befragten lassen Ihren Fellnasen gelegentlich oder regelmäßig Superfood zukommen. Um welches Superfood es sich genau handelt, wurde allerdings nicht abgefragt. Der Begriff ist rechtlich nicht eindeutig definiert und umfasst im allgemeinen Sprachgebrauch ein breites Spektrum, zu dem Heidelbeeren und Chiasamen ebenso gehören wie Papayas.

Wie alt sind Deutschlands Heimtierbesitzer?

Mit ihren 26 Jahren gehört Nina zur jüngsten in der Studie befragten Altersgruppe der 18 bis 29-Jährigen, die hinsichtlich der Verteilung der Tiere mit 20 % auf dem zweiten Platz im Altersschnitt der Tierhalter liegt. Der größte Anteil entfällt mit einem guten Viertel auf die Best Ager im Alter von 50 bis 59 Jahren. Auf dem dritten Platz liegen die 40- bis 49-Jährigen mit 19 %, gefolgt von den 60- bis 69-Jährigen mit 17 Prozent und der Altersgruppe 30 bis 39 mit 16 %.

Deutschland ist Heimtierland

Deutschland ist den Ergebnissen der Umfrage zufolge ganz allgemein gesprochen ein Heimtierland. In rund 50 % der Haushalte sind tierische Mitbewohner zu finden. In der Hälfte der noch tierfreien Haushalte ist der Wunsch zu einem Haustier in einem von sechs Fällen vorhanden.

In Haushalten, in denen bereits Tiere leben, liegen Katzen mit 58 % unangefochten an der Spitze der beliebtesten Haustiere. Hunde, die im Durchschnitt einen höheren Haltungsaufwand erfordern gehören mit 43 % ebenfalls zu den populärsten tierischen Hausgenossen. Nager wie Hamster und Meerschweinchen nehmen den dritten Platz mit 15 % ein. Aquarienfische und Vögel teilen sich den vierten Platz mit jeweils 12 %.

Weitere interessante Artikel für Tierhalter:

gothaer Tierversicherung
Die Tierversicherung der Gothaer eignet sich für private Hunde (auch für die Jagd) im Alter von neun Wochen bis sieben Jahren. Enthalten sind neben den klassischen Leistungen einer Tierkrankenversicherung auch die Notfall-Unterbringung von Hunden.
Luko Tierversicherung
Die Tierkrankenversicherung von Luko bietet regelmäßige Tierarztkosten, notwendige Diagnosen sowie jährliche Vorsorgeuntersuchungen. Es gibt keine Beschränkung der Rassen. Besonders fair: Sie können auch Hunde und Katzen mit Vorerkrankungen versichern.
ergo Hundeversicherung
Die Hundeversicherung von Ergo bietet mit Haus & Gassi einen tollen Schutz, wenn Sie häufig mit Ihrem Hund auf Reisen sind. Im Test checken wir das Preis-Leistungs-Verhältnis des Versicherers und welche Besonderheiten Ergo für Sie bietet.
Helvetia tierversicherung
Die gemeinsam mit Tierärzten entwickelten Tarife der Helvetia Tierkrankenversicherung gewährleisten den besten Schutz für Ihr Tier bei Krankheit oder Unfall. Fair: Einheitliche Prämien für alle Rassen und rasse­spezifische Erkrankungen sind ebenfalls mitversichert.
Tierkrankenversicherung Vergleich
Welche Tierversicherung eignet sich für mich und mein Haustier? Welche Leistungen werden angeboten? Gibt es Wartezeiten bis der Versicherungsschutz greift? Wir haben die bekanntesten Anbieter im Test verglichen.