War es Behördenversagen?

Hanau-Untersuchungsausschuss startet

Gedenken der Opfer am ersten Jahrestag des rechtsextremen Anschlags
Gedenken der Opfer am ersten Jahrestag des rechtsextremen Anschlags
© imago images/Michael Matthey, Michael Matthey via www.imago-images.de, www.imago-images.de

14. Juli 2021 - 13:35 Uhr

Untersuchungsausschuss tagt heute das erste Mal

Der Untersuchungsausschuss zum rassistischen Anschlag von Hanau nimmt am heutigen Mittwoch seine Arbeit auf. Die Sitzung des hessischen Landtags in Wiesbaden ist nicht öffentlich. Der 43-jährige Deutsche Tobias R. hatte am 19. Februar 2020 neun Menschen aus rassistischen Motiven erschossen, bevor er vermutlich seine Mutter und schließlich sich selbst tötete. Im Fokus des Untersuchungsausschusses soll ein mögliches Behördenversagen bei der brutalen Tat stehen.

Hätte der Anschlag verhindert werden können?

AfD lehnt den Untersuchungsausschuss ab

Die Oppositionsfraktionen von SPD, FDP und Linke hatten gemeinsam den Antrag im Parlament für die Einsetzung des Gremiums eingebracht. Die Regierungsfraktionen von CDU und Grünen stimmten im Landtag ebenfalls dafür. Nur die AfD-Fraktion lehnte den Untersuchungsausschuss ab.

Quelle: DPA / IEL