Nur die Behandlung der Symptome ist möglich

Welche Medikamente helfen bei einem milden Covid-19-Verlauf?

Medikamente helfen bei einer Infektion mit dem Coronavirus zwar nur symptomatisch - aber sie helfen.
Medikamente helfen bei einer Infektion mit dem Coronavirus zwar nur symptomatisch - aber sie helfen.
© Maryviolet, Nedopekin Yuriy

19. Januar 2022 - 14:54 Uhr

Was verschreibt mir der Hausarzt?

Nach knapp zwei Jahren Coronavirus-Pandemie – inklusive verschiedener Virus-Varianten und einem Neuinfektions-Rekord von 100.000 Personen pro Tag – ist die Wahrscheinlichkeit gar nicht mal so gering, dass Sie sich bereits mit Covid-19 angesteckt haben – oder sich in Zukunft noch infizieren werden. Selbst wenn Sie bereits geimpft sind, kann eine Infektion nicht ausgeschlossen werden. Aber: Die Wahrscheinlichkeit eines schweren Verlaufs sinkt durch die Corona-Impfung enorm. Auf welche Medikamente Sie bei einem milden Verlauf zurückgreifen können, das weiß der Allgemeinmediziner Dr. Christoph Specht.

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de

Zuhause bleiben, in Quarantäne gehen - und sich auskurieren

Trockener Husten, Fieber, Schnupfen, Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit und Co.: Mittlerweile weiß man, dass diese Symptome nicht immer mit einer Erkältung oder einem grippalen Infekt einhergehen, sondern auch auf eine Covid-19-Erkrankung hindeuten können. Wer Symptome solcher Art hat, egal ob er geimpft, genesen oder ungeimpft ist, sollte sich zunächst testen lassen – entweder per Selbsttest zu Hause, per Schnelltest oder PCR-Test im Testzentrum oder beim Hausarzt.

Wenn die zweite Linie erscheint und Sie Corona-positiv sind, sollten Sie sich sofort zu Hause in Isolation begeben und sich natürlich auskurieren und hoffen, dass es bei einem milden Verlauf bleibt.

Lese-Tipp: Mögliche Corona-Infektion: Was Sie jetzt tun sollten, um im Ernstfall vorbereitet zu sein

Nur die Symptome können gelindert werden - den Rest erledigt das Immunsystem

Wie wird eine milde Infektion mit leichten oder mittelschweren Symptomen denn behandelt? Allgemeinmediziner Dr. Christoph Specht sagt: "Wie bei einer Erkältung gilt in diesem Fall auch die berühmte Losung 'weniger ist mehr'." Medikamente gegen den Erreger werden auch hier nicht eingesetzt, die Behandlung sei rein symptomatisch. Das heißt: Mit Medikamenten kann man die Symptome der Erkrankung mildern und erträglicher machen. Hausmittelchen seien "durchaus gut gegen diese Erkrankung". Den Kampf gegen das Virus, also die eigentliche Arbeit, erledigt allerdings das Immunsystem.

Lese-Tipp: Sechs einfache Tipps vom Arzt, wenn Omikron Sie erwischt

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Am besten helfen Schlaf und Ruhe

Gegen den Husten können Hustensäfte, Inhalationen und Schleimlöser oder Halssprays eingesetzt werden, gegen Mattigkeit und Fieber Medikamente, in erster Linie Ibuprofen oder Paracetamol. "Aber am besten ist aber immer noch Schlafen", so der Medizinjournalist. "Und wenn man wieder auf den Beinen ist, am besten noch einen halben Tag Ruhe dranhängen, damit es nicht zum Rückfall kommt." Sollten Sie Halsschmerzen haben, können diese mit Lutschtabletten und Gurgellösungen gelindert werden.

Wenn Kurzatmigkeit auftritt: Wieder zum Arzt!

Natürlich müssen auch Infizierte mit einem milden Verlauf darauf achten, wie sich die Krankheit entwickelt. Doch Dr. Specht warnt davor, wahrgenommene Phänomene falsch zu deuten: "Bei vielen Patienten kommt es zu einer übersteigerten Selbstbeobachtung", sagt er. Gradmesser dafür, erneut einen Arzt aufzusuchen, sei aber definitiv Kurzatmigkeit. Die kommt zustande, wenn die Sauerstoff-Sättigung unter 97 Prozent fällt. Viele Patienten merken zuerst nicht, dass sich der Wert verschlechtert hat. Wer ganz sicher gehen will, kann den Wert mit einem Pulsoxymeter messen. Aber spätestens, wenn die Atmung erschwert ist, sollte erneut der Hausarzt aufgesucht werden – denn dann ist aus dem milden Verlauf ein schwererer geworden. (ija/vdü)

Lese-Tipp: Gurgeln & Co. bei Corona: Kann man einem schweren Verlauf vorbeugen?

VIDEO-PLAYLIST: Alles, was Sie über das Coronavirus wissen müssen