Junge (10) und Sicherheitsmitarbeiter (23) verletzt

Harmlose Wasserschlacht eskaliert - 100 Menschen prügeln sich in Berliner Freibad

Hunderte in Freibad aufeinander losgegangen Massenschlägerei
01:21 min
Massenschlägerei
Hunderte in Freibad aufeinander losgegangen

30 weitere Videos

Fliegende Fäuste statt Sonne satt: Im Sommerbad am Insulaner in Berlin ist eine harmlose Wasserschlacht völlig eskaliert. Am Ende prügelten 100 Menschen wild aufeinander ein! Die Polizei rückte mit 13 Streifenwagen an, um die Situation zu beruhigen.

Sicherheitspersonal schreitet ein

Zwei Gruppen aus je vier und zehn Menschen hätten sich am Samstagnachmittag (18. Juni) gegen 16.25 Uhr im Sommerbad am Insulaner in Berlin-Steglitz mit Wasserpistolen bespritzt, berichtet die Berliner Morgenpost unter Bezug auf Polizeiangaben.

Dann sei es jedoch erst zu einer verbalen und dann zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen. Als dann auch das Sicherheitspersonal des Bades einschritt, eskalierte die Situation völlig. Es kam zu einer Massenschlägerei, an der sich auch Menschen außerhalb der beiden Gruppen beteiligten.

Polizei rückt mit 13 Einsatzwagen an

Handy-Videos auf Twitter zeigen, wie Menschen sich in dem Freibad anschreien und dann sogar aufeinander losgehen. In manchen Aufnahmen ist zu sehen, wie mehrere junge Männer auf einen weiteren jungen Mann in einem weißen T-Shirt einprügeln.

Die Polizei musste schließlich mit besagten 13 Einsatzwagen anrücken, um die Lage zu beruhigen. Gegen vier Verdächtige (23, 21, 21 und 15) ermittelt die Polizei nun wegen des Verdachts auf besonders schweren Landfriedensbruch. Gegen einen 21-Jährigen ermittelt die Polizei zudem wegen gefährlicher Körperverletzung. Er soll auf einen 23-jährigen Sicherheitsmitarbeiter eingeschlagen haben und ihn an Kopf und Rumpf verletzt haben.

Junge bekommt Faustschlag gegen Kopf

Der zweite 21-Jährige sagte gegenüber der Polizei, er sei von einem weiteren Unbekannten mit einem Messer angegriffen worden. Er wurde wegen Schnitten am Oberarm im Krankenhaus behandelt.

Zudem wurde ein zehnjähriger Junge verletzt, als er unvermittelt in die Prügelei geriet. Er bekam einen Faustschlag gegen den Kopf ab. Ins Krankenhaus musste er laut Berichten allerdings nicht. (eon)