RTL News>Gesundheit>

Was bringen Kinesio-Tapes wirklich? RTL-Reporterin macht den Selbstversuch

RTL-Reporterin macht den Selbstversuch

Kleb dem Schmerz eine! Was Kinesio-Tapes bringen und wie man sie selbst anwendet

Wie wirkt Kinesio-Tape gegen Schmerzen? Bunte Bänder
03:41 min
Bunte Bänder
Wie wirkt Kinesio-Tape gegen Schmerzen?

30 weitere Videos

Bunte Klebestreifen zur Schmerzlinderung

Bunte Klebestreifen an den Schultern, am Knie oder Rücken – bestimmt haben Sie sie auch schon mal gesehen oder sogar selbst verwendet. Kinesio-Tapes sollen die Muskeln entspannen und uns dadurch von Schmerzen befreien. Meistens klebt sie der Physiotherapeut auf, doch es gibt auch Online-Tutorials, die genau zeigen, wie man es angeblich auch selbst zu Hause schafft, die bunten Bänder auf die richtigen Stellen am Körper zu kleben. RTL-Reporterin Caroline Gall hat es ausprobiert. Funktioniert das wirklich: Können wir dem Schmerz einfach eine kleben? Den Selbstversuch unserer Reporterin sehen Sie im Video.

Wie wirken Kinesio-Tapes?

Mit dem Kinesio-Tape kann man dem Schmerz buchstäblich eine kleben! Es unterstützt die konservative Schmerztherapie vor allem bei Muskel- und Gelenkbeschwerden. Das Tape soll die Durchblutung in den Muskeln steigern und sie auch bei Bewegungen unterstützen. Der Erfinder des Tapes, Dr. Kenzo Kase, ist Chiropraktiker. Weil er im Gegensatz zu Ärzten keine Medikamente verschreiben durfte, suchte er nach einem anderen Weg, die Schmerzen seiner Patienten zu lindern.

Lese-Tipp: Chiropraktik - Sinnvolle Behandlungsmethode oder gefährliche Wirbelverdrehung?

Da zwischen den ersten beiden Hautschichten, der Dermis und der Epidermis, Schmerzrezeptoren sitzen, hatte er die Idee, direkt dort mit der Therapie anzusetzen. Durch das Tape soll die obere Hautschicht etwas angehoben werden, damit die Körperflüssigkeiten besser fließen können. Daraus soll eine stimulierende Wirkung auf Muskeln, Gelenke und Lymph- und Nervensystem resultieren. Die vermehrte Durchblutung soll bei Muskelverspannungen dann zu einer schnelleren Erholung verhelfen. Wissenschaftlich bestätigt ist die Wirksamkeit allerdings nicht.

Wann wird das Tape angewendet?

Getapt wird vor allem, wenn die Muskeln schmerzen. Ob bei verspanntem Rücken oder Schultern, bei Beschwerden in Knie- oder Sprunggelenken, bei Golf- und Tennisarm – das Kinesio-Tape soll Schmerzen lindern und Gelenke stabilisieren. Auch gegen Kopfschmerzen und Menstruationsschmerzen kommt das bunte Band zum Einsatz.

Lese-Tipp: Chronische Schulter- und Knieschmerzen: 5 Übungen vom Physio-Profi

Volleyballerin Katrin Holtwick
Volleyballerin Katrin Holtwick nutzte 2012 bei den Olympischen Spielen Kinesio-Tape gegen Rückenschmerzen.
REUTERS, Marcelo del Pozo
Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Was muss beim Tapen beachtet werden?

Vor dem Kleben sollten Sie ein paar Kleinigkeiten beachten, damit das Band optimal an der Haut haftet: "Die Haut sollte trocken und haarfrei sein", erklärt die Orthopädin Dr. Cordelia Schott im Gespräch mit RTL. Sie behandelt ihre Patienten seit Jahren mit Kinesio-Tape. "Man kann damit nicht in die Sauna oder auf die Sonnenbank gehen, weil der Klebstoff in der Hitze unangenehm sein kann", gibt die Expertin zu bedenken.

Das Tape sollte niemals auf offene Wunden oder entzündete Stellen geklebt werden. Auch bei Menschen, die an einer Hauterkrankung wie Neurodermitis leiden oder eine Acryllallergie haben, darf das Band nicht angewendet werden.

Haben die verschiedenen Farben eine Bedeutung?

Die fröhlichen Farben des Kinesio-Tapes sind vor allem schön anzusehen. "Die Farbe ist psychologisch. Da sind keine Wirkstoffe drin", erklärt Schott. Laut der kinesiologischen Farblehre sollen bestimmte Farben allerdings eine verstärkende Heilwirkung haben. So sollen Rottöne wärmend und energiespendend wirken, während blaue oder grüne Töne beruhigend oder kühlend wirken sollen.

Welche Alternativen zu Kinesio-Tape gibt es? 

Als Alternativen bieten sich vor allem klassischen Therapien, wie Physiotherapie und Massagen, an. Auch die Medikation mit Schmerzgel und Schmerzmitteln verschafft Linderung bei schmerzenden Muskeln. Klären Sie im Zweifel mit Ihrem Arzt ab, welche Behandlung zu Ihrem individuellen Fall passt. (cga/dhe)