RTL News>News>

Von russischen Soldaten in Bovary vergewaltigt: Ukrainerin Mika (41) spricht über Kriegsverbrechen

Jetzt spricht Mika über den Angriff

Russische Soldaten vergewaltigen Ukrainerin - "Er hatte seit zwei Wochen keine Frau mehr gesehen"

Russische Soldaten vergewaltigten diese Frau Krieg in der Ukraine
01:55 min
Krieg in der Ukraine
Russische Soldaten vergewaltigten diese Frau

30 weitere Videos

Die Ukraine ist gezeichnet. Doch die russischen Soldaten haben viel mehr als nur die Häuser zerstört – sie haben sich auch an ukrainischen Frauen vergriffen und sie vergewaltigt. Die Ukrainerin Mika hat gleich zwei schreckliche Angriffe überlebt: die Bombardierung ihres Dorfes und die Übergriffe der Soldaten. Jetzt spricht sie über die Tat – das sehen Sie im Video.

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen rund um den Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit im Liveticker

Ukrainerin im Krieg vergewaltigt - Soldat hat "zwei Wochen keine Frau mehr gesehen"

Das kleine Bauerndorf im ukrainischen Bezirk Bovary ist von der Schlacht des Ukraine-Kriegs gezeichnet. Mika war im Feuer gefangen. Sie war den Soldaten ausgesetzt. Die Männer – Danya und Oleg, wie die Ukrainerin hörte – zogen sie zu einem kleinen Bauernhaus. Dort habe sie einen Schuss gehört, ein Mann wurde getötet.

Die Ukrainerin habe mitbekommen, wie die Soldaten über ihre Vergewaltigung sprachen. Mika habe versucht, mit dem Soldat zu sprechen. Ihn von seiner Tat abzuhalten. „Danya sagte mir, er sei 19. Ich habe ihm gesagt, dass ich 41 bin und mein jüngerer Sohn genauso alt ist wie er“, erzählt sie. Eine Freundin habe der russische Soldat auch. „Aber ich hatte noch keinen Sex mit ihr’“, erinnert sich Mika an seine Worte.

Sie fragte: „Wieso tust du mir das an?“ Die Antwort des Soldaten: „Er hatte seit zwei Wochen keine Frau mehr gesehen“, sagt die Ukrainerin. Danach habe er sie vergewaltigt.

Lese-Tipp: Russische Frau soll Mann erlaubt haben, Frauen in der Ukraine zu vergewaltigen

Kriegsverbrechen in der Ukraine: Russische Soldaten sollen bestraft werden

Mika fällt es schwer über den Übergriff zu sprechen. „Was er mir angetan hat, war schrecklich. Ich schäme mich und habe Angst“, sagt sie. Für die Ukrainerin steht fest: Für diese Kriegsverbrechen sollen die Soldaten verurteilt werden. „Ich möchte, dass sie nach dem Gesetz bestraft werden. Sie müssen entscheiden, was mit ihnen geschehen soll: erschießen, töten, zerfetzen.“ (jaw/cnn)

Lese-Tipp: Russland-Experte fürchtet: "Entscheidung fällt auf dem Schlachtfeld"