RTL News>News>

Russin soll Mann Vergewaltigungen an Ukrainerinnen erlauben, solange der Soldat dabei verhütet

"Verhüte und erzähl's mir nicht!"

Heftig! Russische Frau soll Mann erlaubt haben, Frauen in der Ukraine zu vergewaltigen

Eine Russin soll ihrem Soldaten-Mann erlaubt haben, ukrainische Frauen im Krieg zu vergewaltigen.
Eine Russin soll ihrem Soldaten-Mann erlaubt haben, ukrainische Frauen im Krieg zu vergewaltigen.
Laurel Chor, © Laurel Chor / SOPA Images

Eine russische Frau soll ihrem Mann – einem Soldaten – in einem vom ukrainischen Geheimdienst abgehörten Anruf erlaubt haben, ukrainische Frauen zu vergewaltigen. Ihr sei bloß wichtig, dass er dabei „Verhütung benutzt“ und „es ihr nicht sagt“.

Lese-Tipp: Alle Entwicklungen zur Lage in der Ukraine in unserem Live-Ticker lesen

Ukrainischer Geheimdienst teilt schockierende Tonaufnahme auf Telegram

Wie die „Daily Mail“ am Mittwoch berichtet, hat der ukrainische Geheimdienst mit Sitz in Kiew die Aufnahmen des Gesprächs am Dienstag auf Telegram gepostet und dazu geschrieben: „Frauen von russischen Angreifern appellieren an ihre Ehemänner, ukrainische Frauen zu vergewaltigen.“

In der 30-sekündigen Tonaufnahme seien ein Mann und eine Frau zu hören, die sich auf russisch über mögliche Vergewaltigungen von ukrainischen Frauen unterhielten.

Russin erlaubt ihrem Mann Vergewaltigungen an ukrainischen Frauen

In München haben Menschen am 9. April gegen die sexuelle Gewalt russischer Truppen demonstriert.
In München haben Menschen am 9. April gegen die sexuelle Gewalt russischer Truppen demonstriert.
Sachelle Babbar, picture alliance / ZUMAPRESS.com | Sachelle Babbar

„Diese schockierende Aufnahme des ukrainischen Geheimdienstes zeigt nicht nur die moralischen Werte russischer Besatzer, sondern auch von deren Verwandten, von welchen nun 80 Prozent den Krieg in der Ukraine unterstützen“, schreibt der Geheimdienst in der Beschreibung der Tonaufnahme.

Am Anfang der Aufnahme ist zunächst unklar, wovon die russische Frau überhaupt sprechen könnte: „Ja, also. Mach es da drüben“. Doch dann soll relativ klar sein, worum es geht: „Ukrainische Frauen da drüben. Vergewaltige sie. Ja.“

„Sag mir nichts, verstanden?“, soll neben einem schüchternen Lachen von ihr außerdem zu hören sein.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Ehemann soll verhüten und ihr nichts von der Vergewaltigung sagen

Ihr Mann, bis zu dem Zeitpunkt völlig still, soll auf die eindeutige Aufforderung zunächst mit Verwirrung reagieren: „Also, ich soll sie vergewaltigen und dir nichts sagen“, soll er auf der Aufnahme sagen.

„Ja, damit ich nichts davon weiß“, soll die Frau daraufhin ihrem Mann entgegnet haben, bevor angeblich ein Lachen von den beiden folgt. „Warum fragst du?“, soll die Frau schließlich noch gefragt haben.

„Darf ich wirklich?“, soll der Mann darauf antworten. Und die Frau entgegnet mit einem Kichern: „Ja, ich erlaube es dir. Aber verhüte bloß.“

Ein kurzes „Okay“ des Ehemannes soll das Gespräch der beiden beenden.

Russische Angreifer sollen hunderte Menschen in der Ukraine vergewaltigt haben

Der ukrainische Geheimdienst hat die Aufnahme auf Telegram geteilt, nachdem der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj russische Truppen beschuldigte, hunderte Vergewaltigungen an seinen Landsleuten vorgenommen zu haben – einschließlich der sexuellen Belästigung an kleinen Kindern.

Die Frauenrechtsorganisation „UN Women“ hat daraufhin unabhängige Untersuchungen zu den Vorfällen gefordert . "Immer häufiger hören wir von Vergewaltigung und sexueller Gewalt", sagte Direktorin Sima Bahous bei einem Briefing des UN-Sicherheitsrats am Montag (Ortszeit). Diese Anschuldigungen müssten unabhängig untersucht werden, um Gerechtigkeit und Rechenschaft zu gewährleisten, sagte sie weiter. (ahi)