Wie verschwand der Junge aus seinem Elternhaus?

Suche nach vermisstem Quinton (1): Polizei findet Beweise, die "Fall voranbringen" sollen

Quinton Simon
Der 20 Monate alte Quinton verschwand aus seinem Elternhaus.
abc

Seit einer Woche fehlt vom kleinen Quinton Simon jede Spur. Der 20 Monate alte Junge verschwand am 5. Oktober aus seinem Elternhaus in Savannah (US-Bundesstaat Georgia) – wie, ist bislang unklar. Doch jetzt hat die Polizei offenbar eine Spur.

Georgia: Polizei glaubt, dass Beweise den Fall voranbringen

"Wir haben Beweise beschlagnahmt, von denen wir glauben, dass diesen Fall voranbringen", erklärte die Polizei am Dienstag auf Facebook. "Derzeit analysieren wir diese Beweise und schauen, wohin sie uns führen. Wir tun nach wie vor alles, um Quinton nach Hause zu bringen und folgen allen Hinweisen und Beweisen." Genauere Angaben machte die Polizei nicht.

Der kleine Quinton ist seit Tagen verschwunden Verbrechen nicht ausgeschlossen
01:40 min
Verbrechen nicht ausgeschlossen
Der kleine Quinton ist seit Tagen verschwunden

30 weitere Videos

Dutzende FBI-Beamte suchen vermissten Jungen aus Georgia

Quinton Simon lebt mit seinem Bruder (3), seiner Mutter Leilani (22) und deren dem Freund sowie seinen Großeltern mütterlicherseits in Georgia. Um 6 Uhr morgens wurde er das letzte Mal in seinem Laufstall gesehen, einige Stunden später war er verschwunden. Leilani meldete ihren Sohn als vermisst.

An der aufreibenden Suche nach dem Kind sind laut Polizei mehr als 40 FBI-Beamte beteiligt. Dabei kamen unter anderem Drohnen, Hubschrauber, eine Hundestaffel, Wärmebildkameras und Taucherteams zum Einsatz. Das Haus der Familie wurde mehrmals durchsucht. Einen Verdächtigen gibt es bislang nicht – die Polizei erklärte lediglich, der leibliche Vater des Kindes stehe nicht unter Verdacht.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Großeltern haben Sorgerecht für Quinton Simon

Quinton Simon
Die Polizei sucht intensiv nach dem vermissten Jungen - bislang ohne Erfolg.
Facebook/Billy Joe Howell

Offenbar schwelt in der Familie ein Streit. Leilanis Mutter Billie Jo Howell und ihr Mann Thomas haben laut US-Medien das Sorgerecht für Quinton und seinen älteren Bruder. "Sie hat nicht immer alles richtig gemacht", sagt Billie Jo Howell über ihre Tochter Leilani. "Manchmal macht sie es wirklich großartig, manchmal auch nicht. Ich weiß nicht, ob ich ihr vertrauen kann."

Darüber hinaus soll Billie Jo Howell Anfang September eine Räumungsklage gegen ihre Tochter und deren Freund eingereicht haben. Quintons Großmutter erklärte dazu, Leilani und ihr Freund hätten ihr Eigentum beschädigt.

Mysteriöse Nachricht an Quinton Simons Babysitterin

Unklar ist bislang, welche Rolle eine mysteriöse Textnachricht spielt, die die Babysitterin der Kinder nach eigenen Angaben am Morgen von Quintons Verschwinden erhielt. "Ich habe an dem Morgen eine Nachricht bekommen, dass sie nicht da seien und keinen Babysitter bräuchten – um 5:29 Uhr", erzählt Diana McCarta US-Medien. "Das war irgendwie seltsam, denn ich kümmere mich normalerweise auch um die Kinder, wenn sie nicht arbeitet." Mit "sie" meint die Babysitterin Quintons Mutter Leilani. Gegen 9 Uhr sei sie dann noch gefragt worden, ob sie Quinton gesehen habe – als sie bei der Suche helfen wollte, sei dies jedoch nicht erwünscht gewesen.

Die Mutter des vermissten Jungen und ihr Freund haben sich bislang nicht öffentlich zu dem Fall geäußert. (bst)