Wenn das Baby beginnt, die Welt zu erkunden

Ein wichtiger Entwicklungsschritt im ersten Lebensjahr: So lernt Ihr Baby das Robben

Robben lernen ist ein wichtiger Entwicklungsschritt für das Baby. Das Kind fängt an, die Welt um sich herum zu erkunden und die Grundlage für das Krabbeln und das Laufen wird gelegt.
Robben lernen ist ein wichtiger Entwicklungsschritt für das Baby. Das Kind fängt an, die Welt um sich herum zu erkunden und die Grundlage für das Krabbeln und das Laufen wird gelegt.
© iStockphoto, TATYANA TOMSICKOVA

14. September 2020 - 11:46 Uhr

Robben: Ein wichtiger Schritt in der Babyentwicklung

Babys sind neugierig und möchten die Welt erkunden. Erfahren Sie, wann Ihr Baby robbt, wie seine Entwicklung verläuft und welcher wichtige Meilenstein auf die neu erlernte Bewegung folgt.

Wann fängt das Baby an zu robben?

Babys bewegen sich frühestens ab dem sechsten Monat robbend fort. Sie stützen bei dieser neuen Bewegung ihre Unterarme auf und ziehen ihren Körper nach vorne oder drücken sich nach hinten. Die meisten Babys rollen sich zuerst von der Rücken- in die Bauchlage. Anschließend heben sie den Kopf und stemmen ihren Oberkörper nach oben. Der vorangehende Entwicklungsschritt ist zumeist das Sitzen. Allerdings ist hierbei zu beachten, dass sich jedes Baby unterschiedlich entwickelt. Insbesondere Frühgeborene durchlaufen die verschiedenen Etappen anders.

So lernt Ihr Baby die neue Bewegung

Ihr Baby fängt erst an zu robben, wenn die Nackenmuskulatur ausreichend ausgebildet ist. Der komplexe Bewegungsablauf erfordert zudem viel Koordination. Auch Armmuskulatur, Schultermuskulatur, Rücken- und Brustmuskulatur sind an der robbenden Bewegung beteiligt. Schließlich muss das Baby einen kleinen Liegestütz machen, um sich auf die Unterarme drücken zu können. Gut zu wissen: Jedes Baby entwickelt hier seinen eigenen Stil und bewegt sich unterschiedlich fort. Geben Sie Ihrem Kind in jedem Fall genug Freiraum und positive Bestärkung.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Wie können Sie Ihr Baby fördern?

Legen Sie Ihr Baby von Anfang an minutenweise auf den Bauch. In der Bauchlage lernt das Baby, seinen Kopf zu heben und es kräftigt die Nackenmuskulatur. Die neue Position ist für Babys häufig unkomfortabel, da sie viel Kraft erfordert. Früher oder später gewöhnt sich Ihr Baby allerdings daran. Bedenken Sie aber, dass Babys nicht in der Bauchlage schlafen sollten. Auch genug Freiraum fördert die Mobilität Ihres Babys. Viel Zeit auf der Krabbeldecke sorgt beispielsweise für eine gute Entwicklung. Wenn Ihr Baby die Drehung aus der Rücken- in die Bauchlage beherrscht, platzieren Sie Spielzeug im Raum. Dies weckt zusätzliche Bewegungsreize.

Warum robbt das Baby nicht und welcher Entwicklungsschritt folgt?

Die meisten Babys lernen die neue Bewegung früher oder später. Falls Ihr Baby sich eher für akustische Reize interessiert oder gerne beobachtet, ist kein Grund zur Sorge geboten. Erst wenn Ihr Kind generell kein Interesse an Bewegungen zeigt, sollten Sie mit Ihrem Kinderarzt über gemeinsame Strategien sprechen. Wenn Ihr Baby anfängt, sich fortzubewegen, stemmt es mit der Zeit seinen Brustkorb nach oben und erlernt das Krabbeln. Einige Babys überspringen diesen Entwicklungsschritt allerdings vollständig und ziehen sich direkt zum Stehen hoch.