So lebt es sich mit dem normalsten Namen Deutschlands

Echt jetzt? Max Mustermann – es gibt ihn wirklich!

15. März 2021 - 16:20 Uhr

Der Junge mit dem Beispielnamen lebt in Niedersachsen

Max Mustermann ist DER männliche Platzhaltername in Deutschland. Von Formularen und Ausweis-Dokumenten kennen ihn Millionen Deutsche. Doch es gibt ihn auch in Fleisch und Blut, im niedersächsischen Quakenbrück. Als der kleine Max Mustermann im März 2003 in dem Ort zur Welt kommt, wählen die Eltern seinen Namen aus einem besonderen Grund – warum, und wie es sich mit dem Musternamen so lebt erfahren sie im Video, denn wir haben ihn pünktlich zum 18. Geburtstag besucht.

Andere Länder, andere Mustermänner-und Frauen

Erika und Max Mustermann dürfen in Deutschland als sogenannte Platzhalternamen herhalten und stehen so stellvertretend für eine beliebige, reale Person. Der Nachname Mustermann leitet sich dadurch ab, dass die Namen seit 1978 vor allem in Mustern, Vorlagen und Formularen genutzt werden. Bekannt waren dafür auch der Otto Normalverbraucher oder das Lieschen Müller. In anderen Ländern werden andere Namen genutzt. In Schweden heißt Max Mustermann Kalle Svenson, in den USA sind die Namen John und Jane Doe geläufig.

Beliebt für Kreditkarte

Besonders bei der Ausstellung von EC-und Kreditkarten ist der Name Max Mustermann beliebt. Bei einem Betrugsfall im Jahr 2020 versuchte etwa ein Betrüger mit einer EC-Karte mit dem Namen "Max Mustermann" 20 Stangen Zigaretten zu kaufen. In dem Fall war es aber eine Fälschung. Der "echte" Max Mustermann lebt ein sehr mustergültiges Leben, wohnt noch Zuhause und macht gerade eine Ausbildung.