RTL News>News>

Prof. Gerhard Trabert über Kriegserfahrungen von Kindern: "Eine Flucht ist traumatisierend!"

Prof. Gerhard Trabert zu Gast im RTL Ukraine-Talk

Prof. Gerhard Trabert über Kriegserfahrungen von Kindern: "Eine Flucht ist traumatisierend!"

"Es ist nicht in Worte zu fassen, was die Menschen erleben" RTL Ukraine Talk
05:42 min
RTL Ukraine Talk
"Es ist nicht in Worte zu fassen, was die Menschen erleben"

von Nele Balgo und Lena Andro

Vor allem in den Grenzgebieten der Ukraine und an der polnischen Grenze wird zur Zeit jede Hilfe benötigt. Viele Menschen, die dort hinkommen, brauchen erst einmal medizinische, sowie psychologische Betreuung.

Einer der Helfenden ist Prof. Gerhard Trabert, Gründer des Vereins Armut und Gesundheit in Deutschland e.V. Der Arzt und Sozialpädagoge war bereits selbst mit einem Team an der polnisch-ukrainischen Grenze und bot dort ein mobiles Sprechzimmer für Geflüchtete an. Im Interview mit Nele Balgo spricht er über die Situation vor Ort.

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen rund um den Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit im Liveticker

Eine ganze Palette von Krankheitsfällen muss behandelt werden

In den letzten zehn Tagen wurden etwa 500 Menschen an der polnisch-ukrainischen Grenze von dem Team rund um Prof. Gerhard Trabert behandelt, erzählt er. 40 Prozent davon waren Kinder unter zehn Jahren. Die meisten müssen aufgrund von Erkrankungen der oberen Luftwege behandelt werden, da sie lange Zeit in feuchten Bunkern verbringen mussten, „gerade jetzt im Winter, wo es auch noch so kalt ist.“

Auch einige ältere Menschen, die auf Medikamente für chronische Erkrankungen angewiesen sind, mussten behandelt werde. „In Höhe von Lemberg, von Lwiw, kamen dann auch die Ersten mit leichteren Kriegsverletzungen“, so Prof. Trabert.

Lese-Tipp: "Was in der Ukraine passiert, ist ein Verbrechen"

Eine Flucht ist traumatisch

Zerstörung, Angst und Ungewissheit sind tägliche Begleiter, wenn man sich auf der Flucht befindet. Laut Prof. Gerhard Trabert sind Kinder häufig verängstigt, da sie überhaupt nicht verstehen, was gerade passiert und warum sie von ihrem Zuhause weg müssen.

Die Flucht ist für viele eine traumatische Erfahrung, die auch zu posttraumatischen Belastungsstörungen führen kann. „Das ist etwas, das müssen wir mitdenken“, sagt der Arzt und Sozialpädagoge. „Da müssen wir jetzt schon konzeptionell etwas anbieten können – für die Erwachsenen und für die Kinder.“

Lese-Tipp: Ukraine-Geflüchtete: Bereits hunderte Wohnungen organisiert

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Unsere Reporter vor Ort, Interviews und Analysen - in unserer Videoplaylist

Playlist: 30 Videos

So können Sie den Menschen in der Ukraine helfen

Helfen Sie Familien in der Ukraine! Der RTL-Spendenmarathon garantiert: Jeder Cent kommt an. Alle Infos und Spendenmöglichkeiten hier!