NRW-Regierungschef im RTL Interview

Wüst warnt vor vorschnellen Lockerungen der Corona-Maßnahmen

23. Januar 2022 - 18:19 Uhr

Die Zahl der wöchentlichen Neuinfektionen steigt immer weiter. Dennoch will die Bundesregierung bei der morgigen Ministerpräsidentenkonferenz am eingeschlagenen Corona-Kurs wohl festhalten. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) warnt derweil im RTL-Interview vor vorschnellen Lockerungen der aktuellen Corona-Beschränkungen.

Wüst bei RTL: "Die Kernaussage ist jetzt: keine Lockerungen!"

Im RTL-Interview weist Wüst auf die weiterhin steigenden Infektionszahlen hin. "Man sieht eben durch die stark ansteigende Anzahl der infizierten Menschen am Tag, über 100.000 täglich, dass da durchaus noch eine Belastung auf uns zukommen kann, und deswegen ist vorausschauendes Handeln, Achtsamkeit, nach wie vor angesagt", so Wüst bei RTL Aktuell. "Wir werden morgen sehr genau hinhorchen, was der Expertenrat uns da empfiehlt, die Kernaussage ist jetzt: keine Lockerungen!"

Österreich als Vorbild beim Thema Impfpflicht

Wüst ist derzeit Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz und erarbeitet mit dem Kanzleramt die Beschlussvorlagen. Angesichts der unsicheren Omikron-Lage schränkt der NRW-Chef aber ein: "All das was wir tun muss immer verhältnismäßig sein, wir müssen immer schauen, ob die Maßnahmen noch notwendig sind, ob sie passen, ob sie wirklich auch helfen Leib und Leben von Menschen zu schützen, das gilt aber für alle Maßnahmen."

In der Diskussion um eine allgemeine Impfpflicht empfiehlt Wüst ein Blick ins Nachbarland Österreich. "Wenn wir mal nach Österreich schauen, dann geht es ja mit einer Beratung los und später dann, wenn überhaupt nicht reagiert wird auch mit Bußgeldern, denke das ist ein Weg, den man auch in Deutschland gehen könnte", so Wüst. Er setze darauf, dass das Mehr an Verbindlichkeit viele dazu bringen werde die Impfung anzunehmen. Dann könne man aufhören sich immer an denen zu orientieren, die nicht mitmachen. Denen die mitmachen, müsse wieder die Möglichkeit gegeben werden, ein normales Leben zu führen. (kra)