RTL-Reporter nach Omikron-Flucht wieder zuhause

"Ich bin aus Südafrika zurück und keiner interessiert sich dafür"

02. Dezember 2021 - 8:42 Uhr

Wegen Omikron-Ausbruch: RTL-Reporter saß in Südafrika fest

Endlich wieder zuhause! Tagelang kämpfte RTL-Reporter Roger Saha um eine Rückkehr nach Deutschland. Der Grund: Statt Traumurlaub gab es in Südafrika Omikron-Chaos. Inzwischen hat der RTL-Journalist einen Platz für einen Rückflug in die Heimat ergattert und ist nach 17-stündiger Reise in Düsseldorf angekommen.

Was ihn aber bei seiner Ankunft in Deutschland und schon beim Zwischenstopp in Amsterdam verwunderte, zeigen wir Ihnen oben im Video.

RTL-Reporter: "Das finde ich enttäuschend"

Die neue Virusvariante Omikron machte dem RTL-Reporter beim Urlaub in Südafrika einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Als er im Auto zum ersten Mal von der neuen Variante erfährt, ist ihm klar: "Das wird größer, das wird heftiger."

Sofort plant er die Rückkreise. Doch das entpuppt sich als Vorhaben mit Tücken. Südafrika wurde als Virusvariantengebiet eingestuft. Viele Flüge werden gestrichen – Chaos am Flughafen in Kapstadt ist vorprogrammiert.

Doch unser Reporter ergattert eines der begehrten Tickets für einen Rückflug nach Deutschland. Nach bangem Warten auf den negativen PCR-Test darf er in den Flieger, der ihn nach Amsterdam bringt und von dort aus nach Düsseldorf. "Ich bin froh, wieder hier zu sein", sagt der RTL-Reporter. Endlich. Doch bei der Ankunft erlebt er etwas, das ihn stutzig macht und Fragen aufwirft. Mehr dazu oben im Video. (msc/rsa)