Der Parasit lebte schon 30 Jahre in seinem Gehirn!

Mann hat zehn Zentimeter langen, lebenden Bandwurm im Gehirn

2. September 2019 - 11:54 Uhr

Mann litt unter extremen Kopfschmerzen und Krämpfen

30 Jahre lang litt ein Mann aus Jiangxi in China unter extrem schmerzhaften Kopfschmerzen und Krampfanfällen. Jetzt entdeckten Ärzte den Grund für sein Leiden – und der ist zugegebenermaßen ziemlich eklig! Im Video sehen Sie, welchen gruseligen - und vor allem noch lebenden! - Fund die Ärzte im Gehirn des 59-jährigen Mannes machten und welche Erklärung der behandelnde Chefarzt hat.

Fehldiagnose Epilepsie

Seinen ersten Anfall hatte der 59-Jährige, von dem nur der Nachnamen Zhang bekannt ist, bereits 1989. Er spielte gerade mit seinen Freunden Karten, als plötzlich seine Arme und Beine zu zucken begannen. Er bekam Schaum vor dem Mund, kurz darauf verlor er das Bewusstsein. Seine besorgte Familie brachte ihn in ein Krankenhaus in Guangzhou. Dort diagnostizierten die Ärzte Epilepsie und verschrieben dem Mann Antiepileptika.

In den folgenden 20 Jahren nahm Zhang die Antiepileptika pünktlich ein. Dennoch litt er immer noch unter gelegentlichen kleinen Anfällen sowie regelmäßigen Kopfschmerzen und Ohnmachtsanfällen.

​Bis zum Jahr 2015. In diesem Jahr fiel Zhangs Bergdorf in der südchinesischen Provinz Guangdong einem riesigen Brand zum Opfer und er kämpfte gerade mit den anderen Dorfbewohnern gegen das Feuer, als er einen schrecklichen Anfall erlitt. Nach dem Brand wurden die Schmerzattacken und Krampfanfälle immer schlimmer. Mindestens einmal im Monat hatte er einen Anfall, ein normales Leben war nicht mehr möglich.

Epilepsie entpuppt sich als Parasit im Kopf

Zhang machte sich auf eine verzweifelte Odyssee von Krankenhaus zu Krankenhaus – stets erhielt er dieselbe Antwort. Er leide an Epilepsie, da könne man nichts machen. Bis zu dem Moment, in dem Ärzte der Stadt Guangzhou eine MRT-Untersuchung seines Schädels anordneten. Die Ergebnisse zeigten Veränderungen in der rechten Gehirnhälfte des Patienten. Blutuntersuchungen zeigten außerdem das Vorhandensein von Parasiten im Körper.

Bei der Notoperation machten die Ärzte einen ekligen Fund

Zhang wurde mitgeteilt, dass er so schnell wie möglich operiert werden müsse. Was die Ärzte fanden, überraschte selbst die erfahrenen Mediziner. Im Video sehen Sie ihren verstörenden Fund. Aber wie gelangte der Parasit in das Gehirn des 59-Jährigen? Yan Xueqiang, der Chefarzt der neurochirurgischen Abteilung des Krankenhauses, stellt dazu eine Vermutung an, die ziemlich plausibel klingt. Welche das ist, sehen Sie ebenfalls im Video.

Bei dem Parasiten handelt es sich um eine seltene Bandwurmart (Spirometra erinaceieuropaei), die vor allem in China, Südkorea, Japan und Thailand vorkommt. In Deutschland eher bekannt ist der Fuchsbandwurm. Dieser gilt als der gefährlichste Parasit Europas, unbehandelt verlaufen Erkrankungen früher oder später tödlich. Wir sagen Ihnen, wie Sie sich schützen können und was es mit dem Fuchsbandwurm genau auf sich hat.

Um Zhang zu schützen, will die Klinik weder sein Gesicht zeigen noch seinen vollständigen Namen bekannt geben. Zumindest wird berichtet, dass es dem Mann nach der Entfernung des Wurms wieder gut gehe und seine Krampfanfälle verschwunden seien.