Flammender Appell nach Flutkatastrophe

Dreyer bittet Touristen: Sagen Sie Ihren Urlaub in Rheinland-Pfalz nicht ab

Malu Dreyer bittet alle Urlauber: "Stornieren Sie Ihren Urlaub in Rheinland-Pfalz nicht!"
Malu Dreyer bittet alle Urlauber: "Stornieren Sie Ihren Urlaub in Rheinland-Pfalz nicht!"
© Landesregierung Rheinland-Pfalz

31. Juli 2021 - 11:53 Uhr

Dreyer ruft Deutsche zur Hilfe auf

Ziemlich genau zwei Wochen ist die Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz nun her und die Aufräumarbeiten laufen auf Hochtouren. Auch 15 Tage nach dem Ereignis ist die Hilfsbereitschaft in Deutschland ungebrochen. Tausende teils ehrenamtliche Helfer sind weiterhin vor Ort. Andere spenden großzügig Lebensmittel und Geld. In einem flammenden Appell hat nun die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer alle Touristen nun zu einer ganz besonderen Hilfsaktion aufgerufen.

Rheinland-Pfalz erhöht Hilfspaket auf 60 Millionen Euro

"Die Schäden sind riesig." So zog die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer heute eine erste Bilanz der Hochwasserschäden in ihrem Bundesland. Zwar sei eine genaue Schätzung aktuell noch nicht möglich. Die Landesregierung gehe aber davon aus, dass mehrere Milliarden gebraucht werden, um die betroffenen Gebiete wieder aufzubauen.

+++ Schweigeminuten und Glockenläuten: Ahrweiler gedenkt der Flutopfer +++

Bis dieser Geld-Topf allerdings zur Verfügung steht, erhöht die Landesregierung die Soforthilfen auf 60 Millionen Euro. "Die Soforthilfen sind tatsächlich dafür da, den Kommunen einen maximalen Handlungsspielraum zu schaffen, um Unternehmen zu beauftragen und erste Dinge zu tun", so Dreyer. Die Bundesregierung hatte für alle Flutopfer in Rheinland-Pfalz und NRW zusätzlich Soforthilfen von 200 Millionen Euro bereitgestellt. Die können aber wohl nur die größte Not der bislang rund 8.000 Haushalte lindern, die Stand jetzt einen Antrag auf Unterstützung gestellt haben. 5,6 Millionen Euro seien an diese Haushalte bereits ausgezahlt worden, so Dreyer.

+++ "Wir Handwerker müssen jetzt zusammenhalten" - Elektriker bittet um Hilfe für Region Ahrweiler +++

18.07.2021 , Mayschoß ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Altenahr an. Hier hat das Hochwasser extrem gewütet , die Bewohner des Ortes warten seit Tagen auf Hiilfe. *** 18 07 2021 , Mayscho
In Ahrweiler laufen noch immer die Aufräumarbeiten.
© imago images/Reichwein, Christoph Reichwein (crei) via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Dreyer: "Machen Sie nicht Ihre Buchung rückgängig"

Ein erster Hoffnungsschimmer für alle, die während der Flut ihr gesamtes Hab und Gut verloren haben. Die Hilfe rollt und sie rollt weiter. Durch freiwillige Spenden seien noch einmal mehr als 14 Millionen Euro zusammengekommen und es sei klar, dass "natürlich private Spenden nur an private Haushalte gehen ohne Bürokratie", so Dreyer.

+++ Welcher Politiker zeigt Krisen-Qualitäten? Laschet, Baerbock und Scholz - Wahlkampf in Unwetter-Trümmern +++

Aber die Ministerpräsidentin hat noch einen Appell an all diejenigen im Gepäck, die auch weiterhin helfen wollen. "In den allermeisten Teilen von Rheinland-Pfalz ist niemand betroffen von der Katastrophe – außer menschlich", so Dreyer während einer Pressekonferenz. Deshalb sei es besonders wichtig, einen geplanten Urlaub in Rheinland-Pfalz nicht aufgrund der Flut abzusagen.

+++ Flutkatastrophe in Ahrweiler: Spendenkampagne "#Flutwein" soll Winzer unterstützen +++

"Winzer helfen gerade Winzern aus allen Landesteilen, Hoteliers helfen gerade Hoteliers aus allen Landesteilen, Gastronomen helfen gerade Gastronomen aus allen Landesteilen. Aber es ist für sie ein doppelter Schaden, wenn in der Region, in der sie normal leben und arbeiten – und da gar kein Hochwasser ist – die Buchungen zurückgehen. Das ist wirklich schlimm."