"Kannst du dich um Stan kümmern..."

Letzte Nachrichten von vermisster Gabrielle Petito - Mutter sicher: "Dieser Text kam nicht von Gabby"

21. September 2021 - 18:15 Uhr

Leiche entdeckt: Vermisste Gabby Petito höchstwahrscheinlich tot

Der Fall von Gabby Petito in den USA gibt noch immer viele Rätsel auf. Eine Autopsie am heutigen Dienstag soll klären, ob es sich bei der Frauenleiche, die ein Suchtrupp in einem Nationalpark in Wyoming gefunden hat, um die seit dem 11. September vermisste 22-Jährige handelt. Vieles deutet darauf hin. Doch was ist ihr zugestoßen? Steckt ihr ebenfalls verschwundener Verlobter hinter allem? Gabrielles Mutter hat einen bösen Verdacht, was die letzten Nachrichten ihrer Tochter angeht.

Gabby Petito vermutlich tot: "Mutter machte sich Sorgen, dass mit ihrer Tochter etwas nicht stimmt“

This police camera video provided by The Moab Police Department shows Gabrielle “Gabby” Petito talking to a police officer after police pulled over the van she was traveling in with her boyfriend, Brian Laundrie, near the entrance to Arches Natio
Gabby Petito sitzt am 12. August völlig aufgelöst auf dem Rücksitz eines Polizeiwagens. Sie habe ihren Verlobten geohrfeigt, sagte sie den Cops. Der Notruf, der den Einsatz auslöste und nun veröffentlicht worden ist, zeigt den Vorfall in einem ganz anderen Licht.
© AP

Am 12. August war es zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung gekommen, der Zeuge, der den Notruf wählte, sagte damals aus, Brian Laundrie habe Gabby mehrfach geschlagen. Kurz nach diesem Vorfall war auch der Kontakt zwischen Gabby und ihrer Familie abgebrochen. In einer ihrer letzten Nachrichten an ihre Mutter hatte die 22-Jährige geschrieben: "Kannst du dich um Stan kümmern, ich bekomme die ganze Zeit Mailbox-Nachrichten und verpasste Anrufe von ihm."

Stan sei ihr Großvater, wie Nichole Schmidt, die Mutter von Petito, der "Daily Mail" sagte. Doch sie habe ihren Opa nie bei seinem Vornamen genannt, daher sei ihr die Nachricht "merkwürdig" erschienen. "Die Mutter machte sich Sorgen, dass mit ihrer Tochter etwas nicht stimmt", heißt es in Unteragen der Polizei, aus denen unter anderem der britische "Independent" zitiert.

Mutter: „Dieser Text kam nicht von Gabby, ich weiß es"

Fall Gabby Petito: Suche in Naturschutzgebiet in Florida
Fall Gabby Petito: Suche in Naturschutzgebiet in Florida.
© dpa, Uncredited, sei

Noch am selben Tag war das Telefon ihrer Tochter abgeschaltet worden, wie die "Sun" berichtet. Am 30. August sei dann eine weitere, allerletzte Nachricht auf dem Handy der Mutter eingegangen: "Kein Empfang im Yosemite", habe darin gestanden. Schmidt sagte der "Daily Mail", sie sei überzeugt, dass sie nicht von ihrem Kind stamme, "fake" sei. Sie vermute, Brian Laundrie könnte die Nachrichten fingiert haben. "Dieser Text kam nicht von Gabby, ich weiß es."

Dagegen spricht auch Gabrielle Petitos letzter gesicherter Aufenthaltsort: Am 25. August wurde sie im "Grand Teton National Park" in Wyoming gesehen – fast 1.300 Autokilometer von dem Naturschutzgebiet Yosemite in Kalifornien entfernt. Im "Grand Teton National Park" fanden Suchtrupps am 20. September eine Frauenleiche, bei der es sich höchstwahrscheinlich um Gabby handelt. Gewissheit soll eine Obduktion bringen, die für Dienstag angesetzt ist.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Am 1. September kam Brian Laundrie heim - ohne Gabby Petito

Brian Laundrie und Gabby Petito.
Brian Laundrie und Gabby Petito.
© imago images/ZUMA Press, North Port Police Department via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Der Fall schlägt in den USA hohe Wellen und findet auch international Beachtung – nicht zuletzt, weil das Paar aus Florida zahlreiche Bilder und Videos von seiner Reise in sozialen Netzwerken teilte. Die beiden waren im Sommer zu einer Reise durch die USA aufgebrochen. Am 1. September kam der Freund laut Polizei allein zurück nach Hause nach Florida, zehn Tage später meldeten Petitos Eltern ihre Tochter als vermisst.

Polizei durchsucht Brian Laundries Elternhaus

Letzte Nachrichten von vermisster Gabrielle Petito - Mutter sicher: "Dieser Text kam nicht von Gabby"
© dpa, Curt Anderson, IM STW nic

Petitos Freund hatte es nach bisherigen Angaben abgelehnt, mit der Polizei über die Geschehnisse zu sprechen. Seine Familie teilte am Freitag mit, er sei bereits am Dienstag vergangener Woche zu einem Ausflug in ein Naturschutzgebiet in Florida aufgebrochen. Am Sonntag suchte die Polizei dort unter anderem mit Drohnen und Hunden nach ihm. Am Montag wurde diese Suchaktion nicht fortgesetzt.

Stattdessen rückte ein großes Aufgebot von Polizei und FBI am Haus der Eltern von Petitos Freund in Florida vor, wie auf Live-Fernsehbildern zu sehen war. Sie blieben stundenlang dort, sicherten kistenweise Beweismaterial, wie RTL-Reporterin Janina Beck vor Ort berichtet. (cwa)